zur Navigation springen

Hansa Rostock gewinnt 2:0 gegen Pommern Greifswald : Ansehnliches Törchen von Zimmermann

vom

Der FC Hansa hat am Sonnabend sein Testspiel gegen FC Pommern Greifswald mit 2:0 gewonnen. Dabei erziehlte Nico Zimmermann mit einem ansehnlichen Freistoß unter die Latte die Führung für die Hanseaten.

svz.de von
erstellt am 17.Feb.2013 | 07:54 Uhr

Rostock | Derweil mancher noch immer ob der "Unbespielbarkeit" des Rasens in der DKB-Arena den Kopf schüttelte, hatte Fußball-Drittligist FC Hansa den etatmäßigen Gegner Wacker Burghausen durch den FC Pommern Greifswald "ersetzt". Der zur eigentlichen Punktspiel-Anstoßzeit am Sonnabend um 14 Uhr anberaumte Test endete auf dem Kunstrasen vor der Vereins-Geschäftsstelle mit einem 2:0-Sieg des Gastgebers.

Vor etwa 500 Zuschauern begannen die Rostocker gefällig, führten einige verheißungsvolle Standards aus. So entsprang denn auch einem von Philipp Klement herausgeholten Freistoß kurz vor der Strafraumgrenze die frühe Führung. Nico Zimmermann zirkelte die Kugel präzise über die Mauer und unter den Querbalken - ein sehr ansehnliches Törchen (10.).

Kevin Müller sorgt für Aufreger

Aber die Greifswalder, als Achter beste von sechs MV-Vertretungen in der Oberliga Nordost/Nord, kannten keine Scheu und wurden frech. Dass Kevin Müller nach einer Rückgabe über den Ball senste (15.), beschwor noch eher zufällig Gefahr herauf. Doch dann setzte sich Kröger auf der rechten Seite gegen Michael Blum durch, die Flanke münzte Freimanis sofort in einen saftigen Schuss um - Pfosten (25.)!

Die Weiß-Blauen blieben nun zwar oft mit ihren Offensivbemühungen im Mitteldrittel des Spielfeldes hängen, gleichwohl hatten sie nach wie vor die hochkarätigeren Möglichkeiten. Sargis Adamyan zum Beispiel kam zweimal nur um ein Haar nicht an Schlussmann Schmidt vorbei (18., 26.), ehe er schließlich doch traf: Nach einem Aussetzer von Simdorn stellte der Armenier sein "Näschen" unter Beweis und schob reaktionsschnell zum 2:0 ein (30.).

Für den Aufreger der zweiten Halbzeit sorgte Kevin Müller, der bei dem Versuch, außerhalb des Strafraums eine brenzlige Situation zu bereinigen, zu spät kam und Greifswalds Japaner Hatakeyama "über die Klinge springen" ließ. Glück für den Hansa-Keeper, dass der Kritzmower Schiedsrichter Becker da Gnade vor Recht ergehen ließ und es bei einer Verwarnung beließ (55.).

Ansonsten war es nach dem Seitenwechsel trotz nach wie vor optischer Überlegenheit eine eher lahme, von wenig Kreativität geprägte Vorstellung des FC Hansa. Auf Zimmermanns knapp vorbeistreichenden Schuss (47.) folgte erst spät ein einziger vernünftig zu Ende gebrachter Angriff: Sebastian Pelzer beförderte den Ball quer über den Platz hinüber zu Tom Weilandt, der legte klug zurück auf den bestens postierten Collin Quaner - mit einer Glanzparade verhinderte der eingewechselte Torhüter Krull das 0:3 (88.).

FC Hansa: Müller - Humbert, Holst, Trapp, Blum - Zimmermann, Grupe, Pelzer, Klement - Adamyan (46. Weilandt), Quaner

Tore: 1:0 Zimmermann (10.), 2:0 Adamyan (30.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen