zur Navigation springen

Claudia Pechstein : 40. Geburtstag ein "Tag wie jeder andere"

vom

Eine Medaille aus Moskau wäre zwar schön gewesen, an den sechsten Platz am vergangenen Wochenende verschwendete Claudia Pechstein nach der WM ebenso wenige Gedanken wie an ihren heutigen 40. Geburtstag.

svz.de von
erstellt am 22.Feb.2012 | 10:31 Uhr

Moskau | Eine Medaille aus Moskau wäre zwar schön gewesen, an den sechsten Platz am vergangenen Wochenende verschwendete Claudia Pechstein nach der WM dann ebenso wenige Gedanken wie an ihren heutigen 40. Geburtstag. "Ich habe noch keinen Blick voraus. Das ist ein Tag wie jeder andere", sagte die Eisschnellläuferin, deren Karriere auf jeden Fall noch bis Olympia 2014 dauern soll. Am Montagabend hatte Pechstein eine Einladung deutscher Unternehmer und sollte sich im Wirtschaftsclub Russland auf die Spiele in Sotschi einstimmen.

Bis heute bestreitet sie energisch Doping

Mit fünfmal Gold sowie je zweimal Silber und Bronze ist Pechstein die erfolgreichste deutsche Winter-Olympionikin, seit 20 Jahren überzeugt die Berlinerin vor allem auf den Langstrecken mit ihrem Kampfgeist auf dem Eis. Mit der selben Verbissenheit stemmte sich Pechstein gegen ihre Sperre. Bis heute bestreitet sie so energisch Doping, dass sie mit mancher polemischen Äußerung über das Ziel hinausschießt - immer im Bestreben, ihren Ruf wiederherzustellen.

Dass sie bei der Mehrkampf-WM nicht ihre 57. Plakette bei internationalen Wettbewerben geholt hatte, ärgerte Pechstein nach einem Infekt und einer Wirbelblockade nicht. Einen kleinen Seitenhieb konnte sie sich aber nicht verkneifen. "In anderen Sportarten wird man mit nem Siebten zum Sportstudio eingeladen. Bei mir ist es so, dass ich die Leute schon jahrelang verwöhnt habe", so Pechstein in der ihr eigenen Diktion.

Die Rennen in Russland nahm die Vize-Europameisterin als Training für die letzten Wettkämpfe der Saison. In zwei Wochen steht der Weltcup in Heerenveen auf dem Programm, die Woche darauf das Weltcup-Finale in Berlin. Vom 22. bis 25. März folgt zum Abschluss mit der Einzelstrecken-WM in Heerenveen der Saisonhöhepunkt.

Weltverband bekommt stets sein Fett weg

Der Wettkampfkalender dieses Jahres war für Pechstein auch ein Kriterium, trotz der nicht optimalen Verfassung bei der WM anzutreten. Ansonsten hätte sie seit der EM Anfang Januar bis zu den abschließenden Rennen im März nur einen Wettkampf innerhalb von zwei Monaten bestritten. "Das ist die Planung der ISU. Das ist auch ein bisschen komisch", schimpfte Pechstein in Richtung des Eislauf-Weltverbandes.

Der Verband bekommt bei jeder Gelegenheit sein Fett weg, seit er Pechstein vor drei Jahren wegen ihrer Blutwerte sperrte - was sie mit aufwendigen Untersuchungen auf eine ererbte Blutanomalie zurückführte. Pechstein will unbedingt erreichen, dass die ISU dieses Urteil als Fehler eingesteht. "Ich werde erst Ruhe geben, bis ich nicht nur sportlich, sondern auch ganz offiziell rehabilitiert bin", hatte sie Ende November angekündigt. Nun wehrt sie sich im Zusammenhang mit den umstrittenen Behandlungsmethoden durch einen Ex-Arzt des Olympiastützpunktes Erfurt gegen eine "Schlammschlacht".

Für sportliche Schlagzeilen sorgten nach Olympia-Bronze über 5000 Meter 1992 in Albertville erst die Zweikämpfe mit Gunda Niemann-Stirnemann (Erfurt), später dann die Rivalität mit Anni Friesinger. Die Inzellerin beobachtete die Rennen in Moskau als Kommentatorin für das niederländische Fernsehen, im Vorfeld mochte sie sich nicht zur Damen-Konkurrenz mit Pechstein äußern.

Deren Rückkehr in die Weltspitze seit dem Ablauf der Sperre vor einem Jahr ist äußerst respektabel. Zusätzlich milde stimmt Pechstein das neu gefundene private Glück mit Lebensgefährte Matthias Große, der sie auch in Moskau begleitete. Dort wurde klar: Wenn Pechstein und auch Sprinterin Jenny Wolf aufhören, hat Deutschland in der Erfurterin Stephanie Beckert nur noch eine Eisschnellläuferin mit Top-Niveau.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen