75. Warnemünder Woche : 2000 Segler vor Warnemünde

Neun Tage volle Segel in Warnemünde. Foto: Archiv
Neun Tage volle Segel in Warnemünde. Foto: Archiv

Auch ohne die deutschen Olympia-Starter wird die Warnemünder Woche bei ihrer 75. Auflage ein großes Fest der Segler. Die Organisatoren erwarten zu der deutschen Segelsport-Veranstaltung rund 2000 Aktive aus 24 Ländern.

svz.de von
05. Juli 2012, 12:04 Uhr

Auch ohne die deutschen Olympia-Starter wird die Warnemünder Woche bei ihrer 75. Auflage ein großes Fest der Segler. Die Organisatoren erwarten zu der zweitgrößten deutschen Segelsport-Veranstaltung von Samstag bis zum 15. Juli rund 2000 Aktive aus 24 Ländern. „Das ist eine stattliche Anzahl. Damit können wir gut leben“, betonte Hauptwettfahrtleiter Ulrich Finckh in Warnemünde.


Eine Meldeflut gibt es für die Hochseeregatten, bei denen rund 180 Schiffe ins Rennen gehen werden. „Bei der traditionsreichen Rund-Bornholm-Regatta haben wir 30 Prozent Meldungen mehr als im Vorjahr, bei den anderen Regatten sogar bis zu 50 Prozent mehr“, erläuterte Finckh. Beim Laser-Europacup sind 215 Segler am Start, mehr als bei der Kieler Woche, dem Segel-Event Nummer eins in Deutschland.
Fast 200 Wettfahrten stehen auf dem neuntägigen Jubiläumsprogramm.


Zu den sportlichen Highlights zählen drei deutsche Meisterschaften. Die OK’s haben ein ansehnliches Teilnehmerfeld von etwa 60 Booten, die Hobie Cat 16 sind mit rund 40 Booten am Start. Nach acht Jahren Pause veranstalten die Solings auf dem traditionsreichen Revier vor der mecklenburgischen Ostseeküste ihre German Open.


Ein Wermutstropfen ist das Fehlen der deutschen London-Starter, die sich schon auf die olympischen Wettbewerbe vorbereiten. Finckh: „Da war nichts zu machen. Wir wussten, dass wir keine Chance haben, sie hierher zu holen. Wir haben den Fokus dafür mehr auf das gelegt, was in die Region gehört. Ich bin sicher, das wird sich auszahlen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen