zur Navigation springen

Rostocker Fußball-Zweitligist bezwingt Düsseldorf hochverdient : 2:1! Hansa auf dem Relegationsplatz

vom

Der FC Hansa lebt! Nachdem die Rostocker fast das gesamte bisherige Jahr 2012 auf dem 18., dem letzten Platz der 2. Bundesliga verbrachten, sind sie durch das 2:1 gegen Fortuna Düsseldorf zunächst die Rote Laterne los.

svz.de von
erstellt am 06.Apr.2012 | 07:24 Uhr

Rostock | Der FC Hansa lebt! Quietschvergnügt ist er in seiner wiedergewonnenen Vitalität! Nachdem die Rostocker fast das gesamte bisherige Jahr 2012 auf dem 18., dem letzten Platz der 2. Fußball-Bundesliga verbrachten, sind sie durch das 2:1 (1:0) am Donnerstag gegen Fortuna Düsseldorf endlich die Rote Laterne los. Bis mindestens morgen nehmen die Blau-Weißen den Relegationsplatz ein, der die aus eigener Kraft mögliche Rettung bedeutet.

Die spannendste Personalfrage war die in Sachen Torwart. Kevin Müller meldete sich fit zurück. Doch Trainer Wolf entschied, Hahnel, der seine Sache zweimal ohne Fehl und Tadel gemacht hatte, zwischen den Pfosten zu belassen. Ansonsten entsprach die Start-Elf der Gastgeber jener vom vorangegangenen 1:0 bei 1860 München (nur dass dort Weilandt erst ab der 18. Minute, nach der Verletzung von Innenverteidiger Holst, im Einsatz war).

Die Düsseldorfer wirkten anfangs keineswegs müde, obwohl die ja gerade drei Tage vorher gegen St. Pauli ranmussten (0:0). Es war geradezu beängstigend, wie dominant die Rheinländer begannen. In der 3. (beinahe Eigentor von Pannewitz) und 5. Minute (gute Chance für Rösler) hätte das 1:0 für die Gäste fallen können. Deren Fans feierten schon im Chor: "Wir steigen auf und ihr steigt ab…" Aber die Hansa-Kogge wetterte die schwere See ab und hatte nach knapp einer Viertelstunde das Schlimmste überstanden.

Das Kräfteverhältnis verschob sich. Hansa eroberte immer mehr Spielanteile und kam durch Robert Müller zu einem ersten gefährlichen Schuss (24.). Fünf Minuten später gingen die Ostseestädter nach einem Konter in Führung. Über Jänicke und Mintál kam die Kugel zu Weilandt, der sie sich an der Strafraumgrenze "zurechtlegte" und aus dem Stand flach in die linke Ecke sein erstes Profi-Tor für den FCH erzielte.

Da die Mecklenburger die Partie defensiv unter Kontrolle bekamen (nur Beister kam einmal unbehelligt zum Zuge, Hahnel wehrte ab zur Ecke/59.) und eine Reihe sauberer Angriffe initiierten, war das 2:0 verdient. Perthel brachte einen Freistoß von links in den Strafraum Richtung Mintál. Allerdings beförderte nicht er, sondern der Düsseldorfer Fink den Ball mit dem Knie ins Netz (61.).

Die Rostocker überzeugten mit Spielkultur gegen eine Spitzenmannschaft der 2. Liga. Doch obgleich deren Kräfte nachließen, hätte sie um ein Haar zurück in die Partie gefunden, als sich Hahnel verschätzte und durch Foul an Beister einen Strafstoß verursachte. Aber der Keeper bügelte das mit seiner Supertat gegen den Schützen Jovanovic aus (76.): "Ich laufe zu spät raus, verschulde den Elfmeter. Ob man den geben muss, weiß ich nicht. Er pfeift ihn, okay. Jetzt können wir darüber lachen. Ich konnte ihn halten, und wir haben gewonnen."

Den Gästen gelang schließlich doch noch der Anschluss (85.). An ihrer erst dritten Saisonniederlage (!) änderte das nichts mehr. Wolfgang Wolf war zufrieden: "So kann es weitergehen. Die Jungs können jetzt am Sonnabend die Eier anmalen und verstecken, denn am Sonntag geht es schon mit dem Training weiter."Rostock: Hahnel - Janecka, Wiemann (V), Pannewitz, Blum - Robert Müller, Peitz (V), Perthel (79. Jordanov) - Weilandt, Mintál (V), Jänicke (70. Borg).

Düsseldorf: Almer - Levels (V), Lukimya, Langeneke, Dum (V) - Matuschyk (82. Bijev), Bodzek (64. Furuholm) - Fink, Beister (V) - Rösler (56. Jovanovic), Ilsø (V).

Schiedsrichter: Hartmann (Wangen). Zuschauer: 14 500.

Tore: 1:0 Weilandt (29.), 2:0 Fink (61./Eigentor), 2:1 Jovanovic (85.).

Besonderes Vorkommnis: Hahnel hält Foulelfmeter von Jovanovic (76.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen