Ein Rückblick : Relegation-Duelle: Von Diaz' Freistoß bis zum Platzsturm

Der Schuss ins Glück: Der Freistoß von Marcelos Diaz segelt über die Karlsruher Mauer ins Tor. Durch den Ausgleich in der Nachspielzeit verhindert der HSV später in der Verlängerung den Sturz in Liga zwei.

Der Schuss ins Glück: Der Freistoß von Marcelos Diaz segelt über die Karlsruher Mauer ins Tor. Durch den Ausgleich in der Nachspielzeit verhindert der HSV später in der Verlängerung den Sturz in Liga zwei.

Für Holstein Kiel wird es in der Relegation schwierig. Zuletzt setzte sich meist der Bundesligist durch – ein Rückblick.

von
07. Mai 2018, 17:47 Uhr

Die Spieler von Holstein Kiel können sich am Wochenende ganz genüsslich den letzten und 34. Bundesliga-Spieltag anschauen. Am vergangenen Wochenende sicherte sich der starke Aufsteiger in der 2. Bundesliga den dritten Platz und wartet nun auf seinen Gegner.

In den beiden Relegationsspielen (17./21. Mai) trifft die Mannschaft von Trainer Markus Anfang auf den Drittletzten der Bundesliga. Aktuell wäre das – wie schon im vergangenen Jahr – der VfL Wolfsburg. Doch auch der Hamburger SV und der SC Freiburg könnten mögliche Kontrahenten sein. Unabhängig davon, wer am kommenden Samstag um 17:15 Uhr als Gegner für die "Störche" feststehen wird - die Statistik spricht gegen einen Holstein-Aufstieg. Denn in den vergangenen neun Relegationsspielen setzte sich nur zweimal der Zweitligist durch.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen