Schreckmoment : Windböe bläst TV-Kamera von Podest im Riesenslalom-Ziel

Eine TV-Kamera wurde von einer Windböe erfasst und auf den Boden geschleudert.
Eine TV-Kamera wurde von einer Windböe erfasst und auf den Boden geschleudert.

Der starke Wind hat im Zielraum der alpinen Riesenslalom-Strecke bei den Olympischen Winterspielen von Pyeongchang für ein Schreckmoment gesorgt. Eine Böe erfasste eine TV-Kamera und ließ diese von einem knapp zehn Meter hohen Podest in die Tiefe stürzen.

svz.de von
12. Februar 2018, 04:38 Uhr

Bei dem Vorfall, der sich nach der Absage des Damen-Rennens ereignete, wurde niemand verletzt. Ein Mitarbeiter des kanadischen TV-Sender CBC berichtete, dass die Kamera samt Stativ direkt neben ihm zu Boden gekracht sei. Der Riesentorlauf wurde auf Donnerstag (01.30/05.15 Uhr MEZ) verschoben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen