Pyeongchang : IOC: Mehr als 16 000 Doping-Tests vor den Winterspielen

Bei den Winterspielen in Pyeongchang sollen rund 2500 Kontrollen vorgenommen werden.
Foto:
Bei den Winterspielen in Pyeongchang sollen rund 2500 Kontrollen vorgenommen werden.

Vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang sind weltweit mehr als 16 000 Doping-Kontrollen veranlasst worden.

svz.de von
03. Februar 2018, 09:43 Uhr

Seit dem 1. April 2017 und bis zum 31. Januar sind rund 6000 Wintersportler aus über 60 Ländern getestet worden, die als mögliche Starter für die Spiele in Südkorea infrage kamen. Dies waren zwei Drittel mehr Tests als vor den Winterspielen in Sotschi. Vor vier Jahren hatte der russische Gastgeber Doping-Proben ausgetauscht und manipuliert, um positive Proben eigener Athleten zu vertuschen.

«Es ging nicht um mehr und mehr und mehr, sondern eine so hohe Qualität der Kontrollen zu haben wie möglich», erklärte Richard Budgett, Medizinischer Direktor des Internationalen Olympischen Komitees, in Pyeongchang. Koordiniert wurde das Testprogramm von einer vorolympischen Taskforce. Im Fokus der Tests standen die Top-20-Athleten jeder Sportart. «Die russische Mannschaft wurde komplett getestet», betonte Budgett.

Bei den Winterspielen in Pyeongchang sollen rund 2500 Kontrollen vorgenommen werden, davon 1400 Tests im Training. Dies sind in etwa so viele wie in Sotschi. Koordiniert werden die Olympia-Kontrollen erstmals von einer Unabhängigen Test-Agentur (ITA).

Verstärkt wurden als Folge des Betrugs in Sotschi die Sicherheitsmaßnahmen im Analyselabor in Seoul, wo in den Räumen rund um die Uhr die Arbeit mit Videokameras überwacht wird. Zum Labor-Team gehören auch vier Leiter anderer Labore der Welt-Anti-Doping-Agentur.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen