Olympia : „Zum Kotzen“: Goldfavorit Vetter rutscht an Medaille vorbei

von 07. August 2021, 15:55 Uhr

svz+ Logo
Speerwurf-Ass Johannes Vetter hatte in Tokio mit dem Boden zu kämpfen.
Speerwurf-Ass Johannes Vetter hatte in Tokio mit dem Boden zu kämpfen.

Speerwurf-Ass Johannes Vetter war auf Olympia-Gold fixiert wie kein anderer deutscher Leichtathlet in Tokio. Der große Dominator in dieser Saison rutsche im wahrsten Sinne des Wortes aus.

Shinjuku City | Für Speerwurf-Goldfavorit Johannes Vetter war es eine ärgerliche Rutschpartie ins olympische Nichts. „Es ist zum Kotzen“, wetterte der 28 Jahre alte Ex-Weltmeister aus Offenburg. Im Finale am Samstag in Tokio war nach drei Versuchen und nur einem gültigen über für ihn miese 82,52 Meter Endstation. Schließlich war er als Wurf-Dominator nach 19 Siege...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite