zur Navigation springen

Leitl übernimmt : Nach Fehlstart: FC Ingolstadt stellt Walpurgis frei

vom

Das ging sehr schnell! Nach einem Komplettfehlstart in die 2. Liga setzt der FC Ingolstadt Trainer Maik Walpurgis vor die Tür. Die Schanzer vertrauen vorerst einer Lösung aus dem eigenen Haus. Die erste Bewährungsprobe hat es gleich in sich.

svz.de von
erstellt am 22.Aug.2017 | 16:33 Uhr

Nach dem brutalen Absturz in der 2. Bundesliga hat sich der FC Ingolstadt von Trainer Maik Walpurgis getrennt und den bisherigen Amateurcoach Stefan Leitl vorerst zum neuen Chef gemacht.

Die als Aufstiegsfavorit gestarteten Schanzer reagierten damit nur zwei Tage nach dem peinlichen 2:4 gegen den SSV Jahn Regensburg auf das Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz im Fußball-Unterhaus. Seine unangenehme erste Bewährungsprobe muss Leitl gleich im Kellerduell des Absteigers in Fürth bestehen.

«Nach dem schlechten Start in die Saison fehlt uns die Überzeugung, dass eine Trendwende in der bestehenden Konstellation eingeleitet werden kann», begründete Geschäftsführer Harald Gärtner die Trennung von Walpurgis und dessen Assistent Ovid Hajou. «In der gemeinsamen Zeit haben wir Maik Walpurgis menschlich und fachlich sehr schätzen gelernt, sodass wir uns die Entscheidung in den Gremien nicht leicht gemacht haben. Doch nach intensiver Analyse der Entwicklungen sahen wir uns zu diesem Schritt gezwungen.»

Drei Monate nach dem Abstieg aus der Bundesliga hat Ingolstadt mit drei Niederlagen einen absoluten Fehlstart hingelegt und läuft schon jetzt Gefahr, die Rückkehr in die Eliteklasse zu verspielen. Walpurgis ist nach Gertjan Verbeek (VfL Bochum) und Thomas Letsch (FC Erzgebirge Aue) bereits der dritte Trainer in der aktuellen Zweitligasaison, der vorzeitig gehen muss.

Walpurgis hatte die Schanzer im vergangenen November als Nachfolger von Markus Kauczinski übernommen, der erst nach zehn sieglosen Spielen mit nur zwei Punkten freigestellt wurde. Der 43-Jährige stabilisierte den FCI danach zwar, konnte den Abstieg aber auch nicht mehr verhindern. Mit dem Neuaufbau und vor allem der geänderten Erwartungshaltung an die Mannschaft scheiterte Walpurgis nun.

«Im Abstiegskampf hat die Mannschaft eine beeindruckende Mentalität und eine enorme taktische Disziplin gezeigt. Mit der 2. Bundesliga waren wir vor eine neue Aufgabe gestellt. Für den Fehlstart in dieser Liga übernehme ich die volle Verantwortung», erklärte Walpurgis. «Ich hätte mich der Aufgabe gern weiter gestellt, respektiere aber die Entscheidung der Verantwortlichen.»

Das Votum fiel nun erstmal für Leitl aus, der seit März 2017 die Fußballlehrer-Lizenz besitzt. Der 39-Jährige gehört bereits seit 2007 dem Verein an und war auch Kapitän der Profis. Seit Herbst 2014 betreute Leitl die U21. Michael Henke und Ersin Demir werden den gebürtigen Münchner bei der Trainingsarbeit unterstützen.

«Stefan kennt unseren Verein in- und auswendig, er hat die Entwicklung in den vergangenen zehn Jahren mit vorangetrieben - auf wie neben dem Platz», berichtete Gärtner. «Wir sind überzeugt davon, dass er der Mannschaft für das wichtige Spiel in Fürth neue Impulse geben wird.»

Eine Personalentscheidung hatten die Ingolstädter schon zuvor getroffen. So wurde der wegen Wechselabsichten vom Training suspendierte Innenverteidiger Marcel Tisserand bis zum Sommer 2018 an den VfL Wolfsburg verliehen. Dem Vernehmen nach besitzt der VfL eine Kaufoption, die bei einer verhältnismäßig geringen Zahl absolvierter Spiele wirksam wird. Der gesamte Transfer soll sich einschließlich eines möglichen Kaufs auf eine Summe im hohen einstelligen Millionenbereich belaufen.

Tabelle 2. Bundesliga

Spielplan FC Ingolstadt

Kader FC Ingolstadt

FCI-Mitteilung

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen