Ein Angebot des medienhaus nord

Jürgenshagen/Zernin Zerniner Kicker verschlafen Beginn

Von Robert Grabowski | 02.09.2009, 01:57 Uhr

Durch einen 4:1-Erfolg gegen den LSV Zernin fuhren die Kreisliga-Fußballer des SV Grün-Weiß Jürgenshagen im zweiten Spiel den zweiten Sieg ein. Die Gäste hingegen haben erst einen Zähler auf dem Konto. Das Derby war bereits nach 16 Minuten beim Stand von 3:0 entschieden.

Wie schon in der ersten Partie der Kreisliga-Saison gegen den Mulsower SV verschliefen die Zerniner Kicker auch im Gastspiel bei Grün-Weiß Jürgenshagen den Start. Bereits in der 2. Minute markierte Sven Klafack den 1:0-Führungstreffer für die Hausherren. Doch damit nicht genug. Der LSV zeigte zu Beginn eine erschreckende Leistung und wurde von den Gastgebern dafür bestraft. Nachdem Guido Kozianka (11.) und Karsten Krüger (16.) auf 3:0 erhöhten, war die Begegnung bereits frühzeitig entschieden. Die Jürgenshäger Akteure taten danach nicht mehr als nötig und gerieten gegen ideenlose Zerniner vorerst nicht in Gefahr. So blieb es zur Pause beim deutlichen Vorsprung der Hausherren.

LSV-Coach Torsten Teifel wurde in der Kabine etwas lauter und fand anscheinend die richtigen Worte. Denn nach dem Wechsel präsentierte sich sein Team in einer stark verbesserten Verfassung. Gäste-Angreifer Alexander Schmidt verkürzte nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff auf 1:3. Nun drängten die Zerniner auf den Anschlusstreffer. Doch ein wenig Pech und Unvermögen verhinderten einen weiteren Treffer. "Leider agierten wir vor dem Tor zu hektisch. Es hat nicht sollen sein", sagte Torsten Teifel.

Stattdessen setzten die Jürgenshäger in der 85. Minute den Schlusspunkt. Karsten Krüger erzielte den 4:1-Endstand.

"Der Sieg geht in Ordnung. Obwohl die Zerniner nach dem 3:1 mächtig Druck ausübten", so Jürgenshagens Mannschaftsbetreuer Manfred Liebermann.

"Wir müssen schnellstens von Anfang an konzentriert zu Werke gehen. Diese Tiefschlafphasen brechen uns sonst das Genick", sagt Teifel.

Für den SV Grün-Weiß Jürgenshagen spielten: K. Lenz, Jankowski, R. Lenz, Bader, Lettow, Künzler, Fl. Zöllick, D. Tempelmann, Kozianka, Klafack, Krüger, R. Zöllick, Noack.

Beim LSV Zernin kamen zum Einsatz: Kägebein, Wittstock, Ritschel, Wiese, M. Schmidt, Glauß, Fahning, Daniel Hübner (80. Ueckermann), David Hübner (85. Krause), A. Schmidt, Geissler.