Ein Angebot des medienhaus nord

Tischtennis Von Favoriten und Außenseitern

Von SVZ | 23.07.2018, 23:52 Uhr

Schweriner Tischtennis-Mannschaften blicken auf sehr unterschiedliche Ergebnisse aus der Saison 2017/18 zurück

Noch ist in den Tischtennisligen des Landes Sommerpause. Die neue Saison startet in etwas mehr als einem Monat – genug Zeit also, um noch einmal die vergangene Spielzeit Revue passieren zu lassen. Die Schweriner Teams waren von der Kreisklasse bis zur Verbandsliga mit recht unterschiedlichen Ergebnissen am Start. Durch die Veränderungen in der Wettspielordnung zur Ersatzstellung wurde von der Möglichkeit unbegrenzt in höheren Klassen zu spielen, insbesondere von den größeren Vereinen, auch rege Gebrauch gemacht.

In der Verbandsliga hat sich der VfL Schwerin mit dem fünften Platz und 20:16 Punkten den Klassenerhalt gesichert. In der Einzelwertung konnte im 1. Paarkreuz nur Andreas Zelfel mit 17:15 und Platz zwölf ein positives Spielverhältnis erkämpfen. Das gelang im 2. Paarkreuz Cuong Le Minh und Rico Jost mit dem zweiten beziehungsweise dritten Platz.

In der Landesliga waren vier Schweriner Teams am Start. Während sich der VfL Schwerin II mit 20:16 Punkten und dem fünften Platz und der VfL III mit dem sechsten Rang (18:18) den Klassenerhalt sichern konnten, mussten DJK Schwerin (6:30), die noch zu Beginn der Saison in diese Liga gerutscht waren, und der VfL IV (0:36) in die Bezirksliga absteigen.

In der Bezirksliga waren nur die Mecklenburger Stiere mit zwei Mannschaften vertreten. Die Stiere I spielten mit 28:4 eine hervorragende Saison, landeten auf Rang eins und stiegen in die Landesliga auf. Sie patzten mit einer Niederlage gegen Post Wismar II und zwei Unentschieden. Für ihre Vereinskameraden aus der Zweiten reichte es mit dem 9. Platz (5:27) nur zum Abstieg in die Bezirksklasse. Ein Sieg gegen den Hagenower SV und drei Remis waren zu wenig. In der Einzelwertung schnitt Hartmut Meincke (Stiere I) hervorragend ab und belegte mit 47:3 den ersten Platz.

In der Bezirksklasse blieb die sonst gewohnte Spannung aus. Es war klar, dass das neu formierte Team des TTC Schwerin, das sich durch Spieler, die viele Jahre höherklassig gespielt hatten, verstärkt hatte, der Favorit ist. Dieser Rolle wurden sie gerecht, belegten den ersten Platz und stiegen in die Bezirksliga auf. Mit 24:4 patzten sie aber gleich zweimal gegen den Tabellenzweiten DJK II (20:8). Nur die beiden und der VfL Schwerin V (18:10) sowie der SV Sukow (16:12) beendeten die Saison mit einem positiven Spielverhältnis. Die rote Laterne blieb beim VfL VII, der verletzungsbedingte Ausfälle hatte, aber nicht absteigt, weil das Feld nur aus acht Teams bestand. In der Einzelwertung im 1. Paarkreuz behielt Christian Becker (TTC) mit 26:0 eine weiße Weste und rangierte auch im Doppel mit Tino Trenkel (21:1) auf dem ersten Platz.

In der Kreisliga lieferten sich die Stiere IV (36:4) und der TTC II (35:5) ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende könnten die Stiere IV, die Erster wurden, von ihrem Aufstiegsrecht Gebrauch machen. Der SV Pinnow II (3:37) musste den Weg in die Kreisklasse antreten. Gerd Krause (Neumühler SV) blieb mit 16:0 im 2. Paarkreuz ungeschlagen.