Ein Angebot des medienhaus nord

Prignitz Viel Lärm um nichts

Von Oliver Knoll | 07.12.2010, 01:57 Uhr

Auch mehr als zwei Tage nach Abpfiff sorgt das Derby in der Fußball-Landesklasse West zwischen Veritas Wittenberge/Breese und Einheit Perleberg (2:1) noch für Gesprächsstoff.

Das Reizthema: Die Ansetzung des Schiedsrichtergespanns für diese Partie.

Waren direkt nach Spielschluss die Perleberger irritiert über die Spielleitung durch den in Wittenberge geborenen Henri Heese und brachten auch gegenüber dem "Prignitzer" ihren Unmut zum Ausdruck (siehe Montag-Ausgabe), folgte gestern die Reaktion von - vermutlich - Wittenberger Fans. Sie meldeten sich telefonisch in der Redaktion und merkten an, dass Schiedsrichterassistent Tobias Starost aus Uenze kommt und sein Vater Werner Einheit-Torwart war. Und auch der zweite Assistent, Marco Swoboda, käme aus Perleberg.

"Henri Heese lebt im Havelland, pfeift für den Fußballkreis Ostprignitz-Ruppin", antwortete Burkhard Bock (Lychen), Schiedsrichter-Ansetzer der Landesklasse West, auf die Frage, warum Heese für dieses Derby angesetzt wurde. "Ich kann doch nicht von jedem Schiedsrichter wissen, wo er geboren ist und im Laufe seines Lebens mal Station gemacht hat", fügte er hinzu.

Unabhängig vom Geburts- oder Wohnort verteidigte Burkhard Bock aber auch sonst die Unparteiischen. "Es gibt im Land keinen Schiedsrichter, der die ein oder andere Mannschaft bewusst bevorteilt", erklärte der Ansetzer nachdrücklich. Und die Assistenten? "Die werden vom Kreis angesetzt", sagte Bock

Schiedsrichterassistent Tobias Starost versteht die Aufregung nicht. "Der Wittenberger Torwart kam gegen den Perleberger Angreifer einen Schritt zu spät und hat ihn berührt. Das habe ich dem Schiedsrichter angezeigt", schilderte er die Szene, die zum Elfmeter für Einheit und zum 1:1 führte, aus seiner Sicht.

Und wir nimmt er die Proteste der Trainerbank und der Fans wahr? "Da bin ich abgebrüht, ziehe mein Ding durch. Aber die Wittenberger und Perleberger kennen mich. Sie wissen, dass ich keinen bewusst benachteilige", sagte Tobias Starost.