Ein Angebot des medienhaus nord

Altentreptow/Vellahn/Neukloster/Hagenow Vellahn offensiv schon gut in Tritt

Von Horst Weiß;alwi | 15.09.2009, 07:48 Uhr

Mit Sieg und Niederlage starteten die beiden höherklassigen Handballteams des Kreises in die Saison. Der Vellahner SV setzte sich in Altentreptow deutlich mit 38:30 durch. Das 26:29 des ESV Hagenow in Neukloster war vermeidbar.

Dass es am Ende so eine klare Angelegenheit für die Vellahner werden würde, war zur Pause nicht abzusehen. Nach 30 Minuten gingen beide Teams mit einem 15:15 in die Kabine.

Die Anfangsphase verlief sehr ausgeglichen. Die Gäste leisteten sich zu viele Fehlwürfe, so dass Altentreptow immer wieder ausgleichen konnte. Selbst eine zwischenzeitliche 14:10-Führung gab der VSV aus der Hand, was maßgeblich auf einige Zeitstrafen zurückzuführen war, die man in dieser Phase kassierte. "Wenn wir hier zwei Punkte mitnehmen wollen, muss eine erhebliche Steigerung her", war man sich im Vellahner Lager einig.

Und zumindest im Angriff konnte die Forderung umgesetzt werden. Durch sehenswerte Kombinationen erspielte man sich immer wieder gute Wurfpositionen, die jetzt auch konsequent zu Toren genutzt wurden. Daniel Schwarz bewies in der zweiten Halbzeit von außen Treffsicherheit. Spielmacher Kay-Peter Larisch setzte seine Nebenleute bestens in Szene und strahlte darüber hinaus selbst ständig Torgefahr aus. Und auch über den Kreis lief es rund. Das konnte man von der Vellahner Abwehrarbeit nicht sagen. In der Deckung offenbarte der VSV doch einige Probleme, da gibt es leistungsmäßig noch reichlich Platz nach oben.

Aus Altentreptower Sicht war der verletzungsbedingte Ausfall ihres Spielmachers sicher der Knackpunkt in dieser Partie. Das soll den engagierten Auftritt der Gäste aber nicht schmälern, die ihre offensichtlichen konditionellen Vorteile zur Spielentscheidung nutzten.

Vellahner SV: M. Weiß, Fischer - M. Neckel, Nörren, Thüring (1), Schwarz (7), Kögler (3), Jehring (5), Bahr (11), Larisch (8), D. Neckel, Evers (3).

SR: Hannemann/Heinemann (Pasewalk/Neustrelitz)

VfL Neukloster - ESV Hagenow 29:26 Obwohl die Hagenower beim letztjährigen Vizemeister einige Langzeitverletzte ersetzen mussten, waren sie keineswegs chancenlos.

Als probates taktisches Mittel erwies sich die bewegliche und aufmerksam agierende 3:3-Deckung. Ein glänzend aufgelegter Michael Struck im ESV-Tor tat ein übriges, dass sich Neukloster trotz einiger Unkonzentriertheiten der Gäste im Abschluss zunächst nicht absetzen konnte. Bis zum 9:9 (24.) blieb es eine völlig offene Partie. Dann kam die Abschlussschwäche aber doch negativ zum Tragen und ermöglichte dem VfL eine 13:9-Halbzeitführung.

Auch nach dem Seitenwechsel gaben die Hagenower kämpferisch alles. Was an diesem Tag fehlte, war vor allem die Durchschlagskraft aus dem Rückraum, was sich in nur zwei Treffern ausdrückte. Neukloster zog auf 26:18 davon. Entschieden war damit aber nichts. Die Gäste fanden zu alten Tugenden zurück und holten Tor um Tor auf. Mit etwas Glück wäre sogar noch ein Punkt drin gewesen.

Auf Grund der Bauarbeiten an der Otto-Ibs-Halle bestreiten die Hagenower auch ihre nächsten drei Punktspiele auswärts. Die Heimpremiere in dieser Saison steigt am 18. Oktober gegen den SV Crivitz.

ESV Hagenow: Struck - J. Tügel (8), Glasemann (7), Salomon (4), R. Thiel (3), Fano, Pollex, Trahms (2), Koch, Lasanske (2), Karkowski, Pätzold.