Ein Angebot des medienhaus nord

Bützow/Schwaan Spitzenspiel in Bützow

Von Robert Grabowski | 06.02.2010, 01:57 Uhr

In der Handball-Oberliga haben sowohl der TSV Bützow als auch der Schwaaner SV zwei schwere Aufgaben vor der Brust.

 

Zum Spitzenspiel kommt es heute um 17 Uhr in der Bützower Wilhelm-Schröder-Sporthalle. Dann hat der TSV (2.) den Tabellendritten HC Empor Rostock II zu Gast. Beide Teams trennt nur ein Punkt. Während die Warnowstädter am vergangenen Spieltag beim Güstrower HV ihre vierte Saisonniederlage kassierten (24:25), gewannen die Hansestädter mit 30:28 gegen den SV Matzlow/Garwitz und sind damit seit sieben Partien ungeschlagen. Insgesamt verloren sie nur dreimal, teilten sich aber auch schon dreimal die Punkte, während der TSV entweder gewann oder verlor. Auf die Bützower wartet vor allem in der Abwehr ein hartes Stück Arbeit. Mit 465 Treffern besitzen die Rostocker nach dem Stralsunder HV (544) und dem SV Warnemünde (496) den drittstärksten Angriff der Liga, wobei die Gastgeber mit nur 355 Gegentoren die beste Defensive haben.

Mit welchen Mitteln der TSV den HC Empor Rostock schlagen kann, weiß er. Im Hinspiel siegte er mit 27:23. Allerdings können sich die Bützower personell nur schwer auf den Gegner einstellen, da bei den Gästen nicht klar ist, wer von der Zweitliga-Mannschaft zur Verstärkung zum Kader der "Zweiten" dazustößt. Zudem verlief die Vorbereitung auf diese Begegnung alles andere als optimal, da die Wilhelm-Schröder-Sporthalle am Dienstag aufgrund der Schneemassen auf dem Dach zur Sicherheit gesperrt wurde und somit eine Trainingseinheit ausfiel.

So erging es auch dem Tabellenzehnten des Schwaaner SV, der am vergangenen Dienstag ebenfalls mit dem Training aussetzen musste. Die Mannschaft von Trainer Detlef Vogt empfängt heute um 16 Uhr den Güstrower HV in der heimischen Beke-Sporthalle. Gegen die Kreisstädter wollen die Hausherren unbedingt ihre kleine Serie von zwei Spielen ohne Niederlage ausbauen und somit weitere Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. Allerdings kommen die Gäste mit der Empfehlung von vier Siegen am Stück in die War nowstadt. Zuletzt bezwang der Tabellenfünfte den TSV Bützow mit 25:24 und stellte seine Fähigkeiten einmal mehr unter Beweis. Die Vogt-Sieben gewann aber die letzten beiden Heimspiele und weiß, dass sie für den Klassenerhalt vor allem zu Hause punkten muss.

Dafür sollten die Schwaaner aber im Gegensatz zur Hinspielpartie (27:22 für Güstrow) wesentlich besser in Form sein. Mit zwei weiteren Punkten würden sie den Abstand zu den Abstiegsrängen vermutlich vergrößern, da die beiden Teams aus der verbotenen Zone HSV Peenetal Loitz II (in Grimmen) und der HV Altentreptow (gegen Banzkow-Leezen) vor schweren Aufgaben stehen. Bei einem Sieg und einer gleichzeitigen Niederlage von Greifswald würde der SSV sogar auf einen einstelligen Tabellenplatz vorrücken.

Tabelle nach dem 16.Spieltag:

1. Stralsund 16 544:360 30:2