Ein Angebot des medienhaus nord

Badminton Sechs Medaillen bei MV-Meisterschaft

Von SVZ | 14.12.2016, 23:03 Uhr

BSC-Sportler mit guten Leistungen / Malte Zastrow holt Gold im Einzel

Zu den diesjährigen O19-Landeseinzelmeisterschaften im Badminton machten sich auch zehn Spieler des BSC Schwerin auf – und die zeigten in Ribnitz-Damgarten gleich mehrfach ihr Können.

Begonnen wurde mit den Mixed-Spielen. Hier schafften es Samira Shiw Gobin und Robert Hendemann wie im letzten Jahr auf den dritten Platz. Richard Edelmann und Yvette Reinecker fanden sich auf dem 9. Platz und Malte Zastrow und Luise Mai auf dem 5. Platz ein. In den Einzeln gingen insgesamt 28 Herren und 11 Damen an den Start. Yvette Reinecker verlor gleich im ersten Spiel gegen die Nummer eins und landete auf dem 5. Platz. Luise Mai gewann ihre erste Partie und zog ins Halbfinale ein. Dort verlor sie ebenfalls gegen die Nummer eins, freute sich aber über einen 3. Platz. Samira Shiw Gobin gelang nach zwei Siegen der Einzug ins Finale, wo auch sie sich ihrer Greifswalder Kontrahentin geschlagen geben musste.

Patrick Dettmann und Markus Boneß schafften es leider nicht über ihr erstes Spiel hinaus. Hingegen konnten Robert Hendemann, Fabian Bebernitz und Richard Edelmann ihr jeweils erstes Spiel gewinnen, bevor sie dann in der zweiten Runde ausschieden. Am Ende fand sich Markus Boneß auf dem 17. Platz ein, die anderen Herren teilten sich den 9. Platz. Für ein Highlight sorgten Malte Zastrow und Jithin Basil, die sensationell beide ins Finale vordrangen. Das gab es noch nie: ein vereinsinternes Duell um Platz eins im Herreneinzel auf einer Landesmeisterschaft der Erwachsenen. Nach drei hart umkämpften Sätzen hatte Zastrow die Nase vorn und sicherte sich den Titel.

Im anschließenden Herrendoppel hatten die beiden dann nicht mehr genug Kraft. Sie landeten, ebenso wie zwei andere Schweriner Herrendoppel auf Rang neun. Fabian Bebernitz und Partner landeten auf Rang fünf. Yvette Reinecker und ihre Güstrower Partnerin Cindy Ohde verloren im ersten Spiel gegen Samira Gobin und Luise Mai und wurden Fünfte. Samira und Luise selbst standen nach einem weiteren Sieg im Finale. Dort mussten sie sich der Greifswalder Paarung Teichmann/Reiter unterordnen und sicherten sich damit Silber.