Ein Angebot des medienhaus nord

Schwaan Schlussphase vor dem Tor vergeigt

Von Uwe Pflock | 08.12.2010, 01:57 Uhr

Nachdem die letzten beiden Punktspiele trotz hoher Fehlerquote noch gewonnen wurden, kassierten die Männer der Schwaaner Handball-Reserve gegen den Vorjahreszweiten, der SG Motor Neptun Rostock, eine völlig unnötige 20:21-Heimniederlage.

 

Obwohl sich alle Spieler der Warnowstädter einig waren, dass das Spiel vollste Konzentration erforderte, war bereits zu Beginn des Spiels das alte Leiden zu erkennen. So wurde schon im ersten Angriff eine hundertprozentige Chance vergeben. Trotzdem gingen die Hausherren mit 1:0 in Führung. Aber die Gäste blieben dran. Beim 5:3 waren die Schwaaner zwar mit zwei Toren enteilt, doch mit zwei Treffern in Folge glichen die Rostocker wieder aus und gingen kurz darauf mit 7:6 in Führung. Es blieb bis zum Seitenwechsel spannend. Zunächst erhöhten die Ostseestädter auf 9:7, doch die Gastgeber kamen wieder heran (9:9). Bis zur Pause wechselte die Führung noch zweimal. Mit 11:11 ging es in die Halbzeit.

Schon die erste Hälfte zeigte deutlich die Unzulänglichkeiten im Schwaaner Spiel. Während die Abwehr sicher stand, unterliefen im Spiel nach vorne elf technische Fehler oder Fehlabspiele. Zudem erlaubte sich der Angriff 14 Fehlwürfe. Darunter war eine Vielzahl von hundertprozentigen Chancen.

Die Partie ging auch im zweiten Abschnitt hart umkämpft weiter. Nachdem der erste Treffer den Gästen gelang, erkämpften die Schwaaner mit drei Toren in Folge die Führung zum 14:12 zurück. Es schien, als wenn sich die Warnowstädter daran erinnern, was sie sich vorgenommen hatten. Der zwischenzeitliche Ausgleich der Rostocker zum 15:15 beunruhigte dabei nicht. In der 45. Minute waren die Gastgeber auf 19:16 enteilt. Doch obwohl der SSV in der letzten Viertelstunde nur noch fünf Tore der Gäste zuließ, ging die Partie verloren. Denn den Schwaanern selbst gelang trotz vieler hochkarätiger Möglichkeiten nur noch ein Treffer. Beim 20:21 war das Spiel mit einem mehr als glücklichen Sieg der Gäste beendet.

Die Niederlage ist aber einfach auszumachen: Insgesamt 18 technische Fehler und Fehlabspiele sowie 23 Fehlwürfe verhinderten einen vollen Erfolg.

Schwaaner SV II: Humke, Pannwitt (beide im Tor), Bartoniek (3 Tore), Ender (3), Groß, Hennings (3), Hickisch, Kohls (7), Krohn (2), Matuschek (2), Molenda.