Ein Angebot des medienhaus nord

Neustadt-Glewe Leichtfertig einen Satz verschenkt

Von Thomas Willmann | 08.02.2010, 01:57 Uhr

"Wenn uns dieser Satz am Ende fehlt, dann gibts Ärger", drohte Oliver Dunkel seinem Gegenüber Holger Antrack nach dem 3:1-Sieg der Neustädter Damen über den 1.

VC Parchim II. "Das hätten wir vorher eben besser absprechen müssen", konterte dieser. Der lockere Dialog der beiden Trainer spiegelte die freundschaftliche Atmosphäre wider, die das Derby der Volleyball-Regionalliga bestimmte - von Verbissenheit keine Spur.

Das mag auch daran gelegen haben, dass die Kräfteverhältnisse von vorn herein klar verteilt waren. Auf der einen Seite die meisterschaftsambitionierten Neustädterinnen, auf der anderen Seite die VCP-Reserve, die es als Tabellenvorletzter schwer haben wird, die Klasse zu halten. Die junge Parchimer Mannschaft legte von Anfang an viel zu viel Respekt an den Tag. Nachdem beide Teams das Spiel mit je einem Aufschlagfehler begonnen hatten, waren die Fronten schnell geklärt. Der Aufsteiger offenbarte große Probleme in der Annahme und fand dadurch überhaupt keinen Rhythmus. Über die Stationen 9:2 und 15:5 ging der erste Satz locker mit 25:12 an den Favoriten. Oliver Dunkel nutzte die Überlegenheit, um die durch eine Schulterverletzung gehandicapte Annika Munsch zu schonen und sie auch im weiteren Spielverlauf immer wieder durch Stefanie Lange zu ersetzen.

Der zweite Durchgang verlief aus Parchimer Sicht nicht wesentlich erfreulicher. Die Auszeitansage von Holger Antrack: "Ihr müsst aggressiver werden", konnte das Team nur kurzzeitig umsetzen, als man von 6:11 auf 11:12 herankam. Doch dann zogen die Neustädterinnen wieder an. Sie spielten im Angriff und Block ihre Größenvorteile aus, was sich in einem 25:16 ausdrückte.

Die Partie steuerte auf ein glattes 3:0 zu, als der Tabellendritte anschließend mühelos auf 18:9 davonzog. Auch die laustarke Ansprache von der Parchimer Bank schien zunächst nicht zu fruchten. Doch die Gäste gaben sich nie auf. Sie wurden im Angriff mutiger, und das zahlte sich aus. Auf der anderen Seite des Netzes zog der Schlendrian ein, der komfortable Vorsprung schmolz Punkt um Punkt zusammen. Plötzlich hieß es 20:20. Und wenig später verwandelte der VCP seinen ersten Satzball durch ein As zum umjubelten 25:23.

Richtig spannend wurde es aber nicht mehr. Der Aufsteiger glaubte offensichtlich nicht wirklich an seine Chance (4:4), ließ sich schnell wieder einschüchtern. Ganze 16 Minuten dauerte der vierte Durchgang. Gleich den ersten Matchball verwandelten die Neustädterinnen zum 25:13. SVF Neustadt-Glewe: Schallhorn, Engel, Munsch, Schulmeister, Kryvarot, Ecker, Lange, Engelmann, Ducklauß.

1.VC Parchim II: Engelbrecht, Antrack, Jung, Schmerer, Schnittger, Herrmann, Bölkow (L), Heinz, Griep, Schuldt, Kipar.