Ein Angebot des medienhaus nord

Bützow Jubel und Trauer nah beieinander

Von Robert Grabowski | 29.12.2010, 01:57 Uhr

Auch für die Rühner F-Junioren reichte es beim 48.

Weihnachtsturnier des TSV Bützow in der Wilhelm-Schröder-Sporthalle nicht für den ganz großen Triumph. Wie schon die E-Junioren des FSV musste sich auch der jüngere Nachwuchs des Vereins erst im Finale geschlagen geben. Im Endspiel unterlag er dem PSV Wismar äußerst unglücklich mit 0:1. Der entscheidende Treffer kurz vor Schluss war sehr umstritten, da ihm eine Regelwidrigkeit voraus ging, die aber vom Unparteiischen ungeahndet blieb und somit die Rühner auf die Verliererstraße brachte. Bis dato war der FSV in dieser Partie tonangebend, verpasste aber die Führung. So reichte es am Ende "nur" für Platz zwei, der aber alles andere als eine Enttäuschung ist.

Im "kleinen Finale" setzte sich der SV Hafen Rostock gegen den FC Eintracht Schwerin knapp mit 2:1 durch. Letztlich machten die vier besten Teams des Turniers den Sieger unter sich aus. Kurioserweise zogen jeweils die beiden Vorrundenzweiten ins Endspiel ein. In den Halbfinals war es dann nur der eine Fehler weniger, der über Sieg und Niederlage entschied. Während Rühn mit 3:2 (0:0) nach Neunmeterschießen gegen Hafen gewann, führte im anderen Semifinale ein Treffer die Entscheidung zu Gunsten des PSV herbei.

In den Platzierungsspielen sicherte sich die Schwaaner Eintracht durch einen 2:0 gegen den PSV Rostock Rang fünf. Siebenter wurde die erste Mannschaft des TSV Bützow, die gegen den Güstrower SC mit 1:0 nach Neunmeterschießen siegte. Matchwinner war Torhüter Friedrich Schulze-Harling, der zwei Versuche der Barlachstädter entschärfte. Nicht nur deshalb verdiente er sich die Auszeichnung zum besten Torhüter des Turniers. Das Spiel um Rang neun gewann der FSV Kühlungsborn gegen den TSV Bützow II mit 3:0.

Auffälligster und damit bester Spieler des Wettkampfes war Niklas Beek vom PSV Wismar.