Ein Angebot des medienhaus nord

Handball Grün-Weiß geht in Rostock leer aus

Von SVZ | 19.12.2016, 23:33 Uhr

Ostsee-Spree-Oberliga: Rostocker HC – Grün-Weiß Schwerin 30:29 (13:15)

Trotz zeitweise deutlicher Führung haben die Handballerinnen des SV Grün-Weiß Schwerin ihr letztes Spiel des Jahres in der Ostsee-Spree-Oberliga beim Rostocker HC mit 29:30 verloren. Die Schwerinerinnen gehen nun als Tabellenvierter in die Winterpause.

Dabei glänzten die Grün-Weißen gerade in den ersten Minuten mit konzentriertem Spiel nach vorn und sicherer Deckung. Folgerichtig lag man schnell mit 5:1 in Front. Der RHC erholte sich dann kurzzeitig, arbeitete sich auf 6:8 heran und musste aber zusehen, wie die Gäste einen Sieben-Tore-Vorsprung herausspielten. Vor allem der Rückraum war in dieser Phase erfolgreich. Hinzu kam, dass die Fehler der Hansestädterinnen konsequent bestraft wurden. So stand es 14:7 nach 22 Minuten. Anschließend wollten die Damen von Trainer Tilo Labs aber zu viel, schlossen die Angriffe zu vorschnell ab und ließen einige klare Möglichkeiten liegen. So verkürzte Rostock den Spielstand und lag zur Halbzeit beim 13:15 nur noch mit zwei Toren im Hintertreffen.

Der zweite Durchgang sollte dann deutlich spannender werden, denn der RHC verkürzte zunächst weiter, schaffte erstmals den Ausgleich, bevor wieder die Schwerinerinnen das Zepter in die Hand nahmen. Sie legten immer vor, schafften wieder einen Zwei-Tore-Vorsprung und in der 46. Minute sogar das 24:20. Aber selbst das sollte am Ende nicht reichen. Die Gastgeberinnen kämpften aufopferungsvoll, schafften nach 57 Minuten wieder den Ausgleich zum 27:27, gingen dann erstmals nach dem 1:0 wieder in Führung und verteidigten diese bis zum Schluss (30:29). Die Schwerinerinnen hielten die Partie zwar bis zum Ende offen, mussten aber registrieren, dass eine sehr gute Offensive nicht ausreicht. „Dieses Mal war es die Defensive, die zu viele Lücken zuließ. Dazu fehlten die Alternativen am Kreis“, so ein etwas enttäuschter Tilo Labs. „Bedanken möchte ich mich aber bei der tollen Unterstützung durch unsere Fans, das war super“, ergänzte Schwerins Trainer.

Grün-Weiß hofft jetzt, dass im neuen Jahr alle kranken und verletzten Spielerinnen wieder fit sind, um dann den erneuten Angriff auf die Tabellenspitze zu starten. Jetzt geht es aber in die verdiente Weihnachtspause. Im neuen Jahr geht es am 14. Januar weiter. Dann gastieren die Landeshauptstädterinnen bei der SG OSF Berlin. Vor heimischem Publikum präsentiert sich Schwerin eine Woche später gegen ProSport Berlin.

Grün-Weiß Schwerin: Klasen, Güdokeit; Schmidtke 3, Fischer 2, Wichmann 1, Slomka 3, Künzel 6/2, Nawrot, Jantzen 5, Wolter 9.