Ein Angebot des medienhaus nord

Lokaler Sport Empor II schlägt Stralsunder HV

Von Redaktion svz.de | 21.10.2009, 07:29 Uhr

Rostock (kudr) • In der Handball-Oberliga der Männer gibt es nach sechs Spieltagen keine ungeschlagene Mannschaft mehr, denn Stralsund - vorige Saison noch .

 

1. Bundesliga - verlor bei der "Zweiten" des HC Empor!

HC Empor Rostock II - Stralsunder HV 35:31 (20:15)

Wer glaubt, dass den Nachfolgern des Zwangsabsteigers in der Oberliga ein Durchmarsch gelingen würde, wurde am Sonnabend eines Besseren belehrt. Die Gastgeber besiegten den selbst ernannten Meisterschaftsfavoriten eigentlich recht sicher.

Die junge Truppe von Trainer Martin Hurek - ihm assistierte auf der Bank HCE-Chefcoach Lars Rabenhorst - spielte offensiv und aggressiv in der Abwehr, war so nach ständigen Ballgewinnen auch im Vorwärtsgang erfolgreich. Stralsund führte nur beim 1:0 und konnte ansonsten lediglich mehrfach ausgleichen.

Die "jungen Wilden" des

HC Empor II drehten unter der klugen Regie von Florian Zemlin zunehmend auf und erspielten sich nach dem 6:6 (12.) einen Vorsprung, der bis zur Halbzeitpause auf fünf Treffer anwuchs.

Auch nach dem Wechsel blieben die Hausherren gelassen und wurden erst mit dem 26:26 (47.) vom SHV eingeholt.

Danach fast ein Katz-und-Maus-Spiel. Rostock legte vor, Stralsund glich aus. Immer wenn es schien, als würden die Vorpommern zum ultimativen Endspurt ansetzen, brachten die Glamann, Gruszka, Höwt, Koszinski & Co. erneut den Ball im Kasten der Gäste unter.

Nach dem 30:28 wuchs der Vorsprung wieder, und die Gastgeber brachten den hochverdienten Sieg sicher nach Hause.

HC Empor II: Jonny Hagen, Matthias Kroeger, Georg Hoene - René Gruszka 9, Peter Wilfert, Jean Gruszka, Florian Zemlin 5, Maic Sadewasser, Martin Koszinski 7/6, Florian Glamann 7, Christian Wilczek 2, Hans Schuldt, Michael Höwt 5, Clemens Palm

SV Warnemünde - Schwaaner SV 24:26 (13:10)

Nach fünf recht guten Auswärtspartien in Folge, die immerhin 5:5 Punkte einbrachten, klappte es für die Warnemünder nicht mit dem erhofften Heimsieg. Dabei spielten die Gastgeber trotz des Fehlens von Regisseur Mirko Richert zunächst gar nicht schlecht. Nach 2:4 und 4:6 setzten sie sich zunehmend besser in Szene und übernahmen die Führung. Der Pausenvorsprung von drei Toren hätte aber etwas höher ausfallen können, denn es haperte mit der Chancenverwertung. Hier machte sich das Fehlen des Rot-gesperrten Peter Wüstemann und von Linkshand Michael Beyer bemerkbar.

Nach dem 13:13 setzte sich der SVW vor allem dank der sicheren Hand von Michael Jacobsen (zwölf Treffer) auf 20:16 (44.) ab. In dieser Phase spielte Warnemünde offensiv in der Abwehr, kam zu Ballgewinnen und zu Toren. Letztere wurden in der Schlussviertelstunde dann aber leider zur Mangelware…

Die Gäste kamen zurück, legten vor, Warnemünde konnte bis zum 24:24 immer nur ausgleichen. Als Schwaan das 25:24 gelang und SSV-Torwart Kay Ullrich den nächsten Angriff der Hausherren vereitelte, war deren Niederlage perfekt.

SV Warnemünde: Tibor Hamann, Mathias Steinberg - Christoph Rasch 5/2, Christian Stampke, Ingo Rathkens, Michael Jacobsen 12/5, Dustin Stark 3, Felix Reichelt, Richard Voss 1, Florian Lorbeer 3, Paul Krause

Schwaaner SV: Kay Ullrich, André Froriep, Karsten Pannwitt - Christian Ahrens, Christian Polkow 4/2, Bernt Kratkey 5, Falco Ender, Andreas Stegemann, Oliver Erdmann 3, Steffen Strube 6, Ralf Prestin 2, Thomas Dahlmann 1, Carsten Jörn, Mathias Tomas 5