Ein Angebot des medienhaus nord

Reiten Pfauder löst Seriensiegerin ab

Von olik | 18.08.2015, 04:37 Uhr

Pritzwalkerin in Berge erstmals Kreismeisterin in Dressurreiten

Der Sieg im Hauptspringen der zweitägigen Pferdeleistungsschau des PSV Berge geht nach Neustadt/Dosse. Laura Strehmel gewann auf Levinia die M-Prüfung mit Siegerrunde. Und auch die Entscheidung in der Kreismeisterschaft der Dressur- und Springreiter ist gefallen. Beide Titel holten sich Sportler der RSG Pritzwalk. Bei den Dressurreitern durchbrach Desiree Pfauder die Dominanz von Seriensiegerin Jeanette See (RV Lindenhof Klein Woltersdorf), bei den Springreitern verteidigte Lukas Burmeister seine im Vorjahr errungene Meisterschaft erfolgreich und verwies seine Pritzwalker Vereinskameradin Chantal Rose auf den Vize-Rang.

Bei sehr warmen Temperaturen ging das Turnier eher gemütlich über die Bühne. Schatten und Flüssigkeit waren „begehrte Partner“. Aber dennoch zeigten die Aktiven gute Leistungen. Das stimmte dann auch die Richter gnädig und als Manfred Genske am Samstag vor dem A-Springen nach Idealzeit vom Richterturm aus „Marscherleichterung“ ankündigte, strahlten die Reitsportler und entledigten sich ihrer schweren dunklen Jacken.

Apropos Springen nach Idealzeit. Eine Prüfung, die es so oft nicht bei Turnieren in der Prignitz gibt. Der Parcourschef misst einen Parcours genau nach Metern aus, bestückt ihn mit Hindernisse und ermittelt anhand eines Erfahrungswertes (Wie viele Meter Reiter und Pferd durchschnittlich innerhalb einer Minute zurücklegen) eine Idealzeit. Wird diese um mehr als drei Sekunden über- oder unterschritten, gilt das als Zeitfehler. Die Reiterin oder der Reiter muss also ein sehr gutes Zeitgefühl haben, denn es läuft keine sichtbare Uhr mit. Und wer von draußen Hinweise auf die Zeit bekommt, der wird disqualifiziert. In Berge gewann ein Lokalmatador diese Prüfung. Ulf Schumacher vom PSV startete als erster, blieb auf Sacco fehlerfrei und lag mit 69,51 am dichtesten an der Idealzeit von 69 Sekunden. Knapp gefolgt von Paula Wernicke vom RFV Uenze auf Chicka de la Luna (0.00/69.65).

Zu den erfolgreichsten Reitern in Berge zählte Cindy Vegelahn vom RFV Lindenhof Altbensdorf, die gleich drei Springprüfungen der Klassen A und L gewann. Dem standen die Prignitzer Thomas Kann (RFV Uenze) und Lukas Burmeister – der den so sehr erhofften Korb Blaubeeren gewann – mit zwei Erfolgen nicht viel nach.

Insgesamt präsentierte sich das Turnier in Berge wieder mal als sehr familiäre Veranstaltung. Sportler und Zuschauer erwarten kein Spektakel, sind vielmehr darüber froh, auch den direkten Kontakt mit den Reitern zu haben und mit ihnen mal über Pferde und den Reitsport zu fachsimpeln.