Ein Angebot des medienhaus nord

Tischtennis Klassenerhalt erneut das Ziel

Von olik | 29.08.2018, 23:38 Uhr

Wittenberger Landesligateam in unveränderter Besetzung

Die Tischtennisspieler im Kreis treten wieder an die Platten. Der Groß Pankower SV eröffnete am Montag mit dem 7:10 gegen den TSV Wustrau in der 3. Landesklasse Prignitz/Ruppin die Saison 2018/19. Am Wochenende starten weitere Prignitzer Teams in die neue Spielzeit.

Darunter die am höchsten spielende Mannschaft, Landesligist ESV Wittenberge. Mit unveränderter Besetzung (Jan Sawallisch, Dennis Schwarz, Kevin Beckendorf und Alexander Krüger) soll erneut der Klassenerhalt geschafft werden. „Ich glaube, dass die Vier dafür gerüstet sind. Aber ich lass mich mal überraschen“, sagte ESV-Abteilungsleiter Klaus Wendekamm vor dem Auftakt am Sonntag (11 Uhr) in der Halle an der Scheunenstraße gegen Aufsteiger Schwarz-Rot Neustadt.

„Es wird bei mehreren unserer Teams um den Klassenerhalt gehen“, denkt Klaus Wedekamm dabei auch an den ESV II in der 1. Landesklasse Nord. Die Wittenberger Steffen Pöhl, Ruben Lau, Vincent Lau und Robert Pöhls bekommen es bei ihrem Vorhaben unter anderem mit dem Pritzwalker SV (Tizian-Niklas Beer, Steffen Werkis, Marcel Kraft, Felix Goltz und Hartmut Watschke) zu tun. Diese Liga beginnt aber erst in einer Woche mit dem Spielbetrieb.

Drei Prignitzer Teams tummeln sich in der 2. Landesklasse Nord. Und zwar sorglos. Denn bei nur neun Mannschaften wird es keinen Absteiger geben. Als erstes muss der SV Perleberg (Christian Tesche, Mario Bahl, Harald Rudolf und Duc Thang Luong) am morgigen Freitag beim SV Fehrbellin II ran. Noch etwas Zeit haben der Pritzwalker SV II (Dominic Watschke, John Müller, Melvin van Hoorn, Steffen Schmeißel und Hendrik Goltz) und der ESV Wittenberge III (Klaus Wendekamm, Mario Geidel, Jens Grunwald und Nico Klabuhn).

Bleibt die 3. Landesklasse Prignitz/Ruppin. Für den Groß Pankower SV mit Christian Garlin, Robert Hahlweg, Lars Franiel und Dr. Sachers sowie den ESV Wittenberge IV (Erik Braband, Jürgen Zimmerling, Nikita Gillig, Martin Ryll, Uwe Bracklow) geht es um den Klassenerhalt. Weiter oben wird der Pritzwalker SV III (Mathias Strauch, Kai-Uwe Schlichting, Björn Franiel, Andreas Swolana) erwartet. In Richtung Podestplatz könnte es für die SIG Stepenitz (Marco Kreibich, Mathias Zerbian, Reimar Richter und Maik Kersten) gehen.

Beim ESV Wittenberge gehen neben den vier Teams auf Landesebene zwei Herren- und zwei Jugendmannschaften im Kreis an den Start. „Mehr geht auch nicht“, sieht Klaus Wendekamm bei den mehr als 40 Mitgliedern, die in acht Teams am Spielbetrieb teilnehmen, die Grenzen – vor allem was die Spielstätte in der Halle an der Scheunenstraße betrifft – erreicht.