Ein Angebot des medienhaus nord

Tischtennis Hinrunde auf Rang drei beendet

Von olik | 09.12.2019, 23:46 Uhr

Landesligateam des ESV Wittenberge holt in zwei Auswärtsspielen 3:1 Punkte

Licht und Schatten bei den Tischtennisspielern des ESV Wittenberge. Während die Landesligaherren von ihrer Auswärtstour mit drei Punkten aus zwei Spielen an die Elbe zurückkehrten, gingen die Spieler des ESV Wittenberge II in der 1. Landesklasse Nord leer aus. Sie verloren beide Partien. Darunter das Kreisderby gegen Spitzenreiter Pritzwalker SV.

Die erste Vertretung der Wittenberger war am Sonntag in der Landesliga gleich zweimal im Einsatz. Zunächst ging es zum Tabellendritten SG Stahl Brandenburg. Dem gebührt übrigens die Ehre, als bislang einziges Team den Liga-Primus Schwarz-Rot Neustadt eine Niederlage zugefügt zu haben. Das schien das ESV-Quartett wenig zu beeindrucken, es gewann die Begegnung mit 10:6.

Nach den beiden Doppeln und dem ersten Paarkreuz führten die Gäste mit 4:2. Die Brandenburger glichen zum 4:4 aus, dann aber setzten sich Kevin Beckendorf, Vincent Lau und Jan Sawallisch in ihren Einzeln durch und brachten die Wittenberger mit 7:4 in Front. Noch einmal verkürzten die Gastgeber auf 7:6. Zu mehr reichte es nicht, Alexander Krüger, Lau und Sawallisch machten mit dem 10:6 den Auswärtssieg perfekt. Die Punkte holten: Vincent Lau (3,5), Jan Sawallisch (3), Kevin Beckendorf (2) und Alexander Krüger (1,5).

Neben diesem erfreulichen Ergebnis wirkt das 9:9 beim bis dahin punktlosen Schlusslicht SV Roskow beinahe ernüchternd. Vor dem letzten Paarkreuz stand es 7:7. Die Wittenberger verloren zwei Einzel, aber Jan Sawallisch und Kevin Beckendorf sorgten mit ihren Siegen für den 9:9-Endstand und auch dafür, dass der ESV die Hinrunde mit einem guten 3. Platz beendet. Für die Zähler in Roskow sorgten Kevin Beckendorf (3,5), Alexander Krüger, Vincent Lau (je 2) und Jan Sawallisch (1,5).

In der 1. Landesklasse Nord war der ESV Wittenberge II beim 3:10 gegen den Pritzwalker SV ohne große Chance. Erst beim Stand von 0:6 gelang den Gastgebern der erste Punkt zum 1:6. Während beim ESV II Steffen Pöhl (2) und Robert Pöhls die Zähler sammelten, waren das beim Spitzenreiter Pritzwalk Tizian-Niklas Beer, Felix Goltz, Marcel Kraft und Dominic Watschke mit je 2,5 Punkten.

In der zweiten Partie des Wochenendes unterlagen die Wittenberger bei Lok Ketzin mit 7:10. Bis zum 7:7 hielten sie die Begegnung offen. Die ESV II-Zähler holten Ruben Lau, Robert Pöhls (je 2,5), Dennis Schwarz und Steffen Pöhl (je 1).