Ein Angebot des medienhaus nord

handball Favoritenrolle bestätigt

Von olik | 08.12.2019, 21:48 Uhr

Perleberg besiegt im Kreisderby Pritzwalk mit 36:25 (17:12)

Das Derby in der Handball-Landesliga nahm am Ende den erwarteten Ausgang. Favorit SV Blau-Weiß Perleberg setzte sich in der gut besuchten Rolandhalle mit 36:25 (17:12) gegen den Handball-Club Pritzwalk durch und festigte seinen zweiten Tabellenplatz.

Nach einem nervösen Beginn auf beiden Seiten fingen sich zunächst die Gastgeber und machten aus einem 1:2-Rückstand (3.) eine 8:2-Führung. Ein Vorsprung, der bis zur Pause in leicht veränderter Form Bestand haben sollte. Auffällig: Während die Gäste häufig durchwechselten, vertrauten die Blau-Weißen fast die gesamten ersten 30 Minuten ihrer Anfangsformation. Erst zwei Minuten vor der Pause kam Fabian Seifert auf das Parkett.

Nach Wiederbeginn schrumpfte der Vorsprung der Perleberger. Es stand 20:18 (39.) und die Gäste witterten Morgenluft. Dann machte sich bemerkbar, dass die Blau-Weißen über eine sehr eingespielten Stammsechser verfügen. Mit all seier Routine kaufte dieser mit sechs Treffern in Folge zum 26:18 (47.) den tapferen Pritzwalkern den Schneid ab und erhöhte in den darauf folgenden zehn Minuten den Vorsprung auf 36:21 (57.). Das Spiel war nach diesem 16:3-Lauf entschieden, der Rest nur noch Ergebniskosmetik.

„Wir hätten noch höher gewinnen können, haben aber einige gute Wurfmöglichkeiten vergeben“, sagte Blau-Weiß-Trainer Stephan Schubert und meinte auch die zahlreichen Pfosten- und Lattentreffer seines Teams.

Bleibt zum Schluss noch die Frage nach der spielentscheidenden Phase. „Ich glaube, nach unserem Zwischenspurt haben sie sich ein wenig aufgegeben“, meinte der Perleberger Spieler Mirko Helmdach. Der Pritzwalker Coach Sebastian Wienke sprach von „einer Phase, in der wir überdreht waren. Wir wollten eigentlich das ganze Spiel zu viel. Außerdem war unsere Abschlussquote einfach zu schlecht.“