Ein Angebot des medienhaus nord

Sport in der Prignitz Einheit nutzt Überzahl nicht

Von olik | 04.03.2018, 20:44 Uhr

Perleberg erreicht gegen am Ende neun Pritzwalker nur ein 2:2 (0:0) / Gelb-Rot für Vogt und Schulz

Eigentlich war es ein Derby, wie es sich der Zuschauer wünscht: Spannung, Emotionen, vier Tore, zwei Platzverweise. Doch nach den 90 Minuten des Punktspiels in der Fußball-Landesliga zwischen Einheit Perleberg und dem Pritzwalker FHV wollte in keinem der beiden Lager so richtig Jubel aufkommen. Die Gastgeber ärgerten sich nach dem 2:2 (0:0) über zwei verschenkte Punkte, bei den Pritzwalkern war die Freude über den teuer erkauften Zähler auch nicht gerade riesig.

Die Partie begann mit einem Aufreger. Bei einem Abwehrversuch der Gäste befand sich das Leder bereits hinter der Pritzwalker Torlinie. Doch Schiedsrichter Stefan Fleschner entschied auf weiterspielen. Bis auf einen Pfostentreffer auf der Gegenseite von Tony Schulz bot die Partie in den ersten 45 Minuten ansonsten wenig, was die 150 Zuschauer bei den eisigen Temperaturen hätte erwärmen können.

Das änderte sich nach der Pause. Eher unerwartet erzielte Martin Zerbian (53.) die Gästeführung. Kurz darauf spielte Einheit endlich mal konsequent über die Flügel und die für Björn Bauersfeld gedachte Flanke lenkte FHV-Akteur Martin Rohde (60.) zum 1:1 über die eigene Linie. Doch die Freude währte keine 60 Sekunden. „Da versuchen wir am eigenem Strafraum den Ball über fünf Meter mit der Hacke zu klären“, kommentierte Einheit-Trainer André Schutta das aus seiner Sicht vermeidbare 1:2 für die Gäste durch Matthias Altenburg.

Es wurde hektischer. Der bereits verwarnte Robert Vogt sah nach einem weiteren Foul die Ampelkarte (63.). Doch die Platzherren konnten kein Kapital daraus schlagen. Zunächst auch dann nicht, als mit Tony Schulz (Gelb-Rot/77.) der nächste Pritzwalker den Kunstrasen verlassen musste. Bezeichnenderweise war es erneut ein Angriff über die Außenposition, die zum 2:2 führte: Eine gut getimte Flanke verwandelte der eingewechselte Brian Strauch (85.) im zweiten Versuch zum 2:2-Endstand.

„Über den Punkt kann ich mich nicht freuen. Wir haben das nicht gut gemacht. In der Abwehr zu lässig, die Überzahl nicht klug gespielt, zu oft durch die Mitte. Und bei unseren Toren hat der Gegner auch noch geholfen. Pritzwalk kann sich über den Punkt sicher mehr freuen. Auch wenn er teuer erkauft wurde“, sagte André Schutta.