Ein Angebot des medienhaus nord

Kegeln Abstieg der Perleberger Keglerinnen besiegelt

Von olik | 05.02.2014, 06:44 Uhr

Platz drei in Michendorf zu wenig für Damen der SpG Rolandstadt

Sie hatten noch auf ein kleines Wunder gehofft, aber es sollte nicht sein: Die Keglerinnen der SpG Rolandstadt Perleberg stehen nach dem dritten von vier Spieltagen der Platzierungsrunde als Absteiger aus der Landesliga fest. Die Mannschaft belegte beim Turnier in Michendorf (die Bahn in Seddin ist gesperrt) mit 3305 Holz Platz drei hinter der SpG Eberswalde (3333) und ESV Lok Seddin (3327). Damit lagen die Perleberginnen zwar noch vor dem Luckenwalder KV (3293), doch die zwei Punkte reichen nicht, um sich noch zu retten.

Vor dem abschließenden Spieltag auf heimischer Bahn in Perleberg (22. Februar, 14 Uhr) haben die Rolandstadt-Damen als Schlusslicht vier Punkte auf dem Konto. Davor liegen Eberswalde (10,5) vor Luckenwalde (8,5) und Seddin (7).

„Auf der schwer zu spielenden Bahn haben wir nicht schlecht gespielt und eine geschlossene Mannschaftsleistung geboten, aber es fehlte uns halt ein positives Ergebnis“, sagte die Perleberger Mannschaftsleiterin Heide Lange. Dabei sah es zum Teil so aus, als könnten sich die Prignitzerinnen sogar Rang zwei und drei Punkte sichern. Doch im letzten Durchgang schob Simone Unruh (858) Seddin mit Tagesbestwert noch auf Platz zwei. So blieb für Marianne Wilke (833), Heide Lange (822), Anja Nahler (835) und Anett Dehmel (815) nur der 3. Platz.

Beim vorläufigen Landesliga-Abschied auf eigener Bahn in zweieinhalb Wochen wollen es die Perleberger Damen dann besser machen. „In diesem Heimspiel wollen wir uns ordentlich verkaufen“, erklärte Heide Lange.