Ein Angebot des medienhaus nord

Ringen 14 000 Kilometer für 77 Medaillen

Von olik | 20.12.2016, 22:09 Uhr

Ringer des ESV Wittenberger ziehen Bilanz und ehren ihre Besten

Mit dem Nikolausturnier für Ringer und Nichtaktive in der Sporthalle der Grundschule I beschloss die Ringerabteilung des ESV Wittenberge das Jahr 2016. Im Beisein von Eltern und Lehrern zeigte der Nachwuchs noch einmal all sein Können auf der Matte. Nach der Siegerehrung wurden als „Bester Kämpfer“ Kevin Brendike und als „Beste Kämpferin“ Luna Sattaphan geehrt.

Im Rückblick auf das zurückliegende Jahr war die Ausrichtung des 16. Sparkassenpokals der Stadt Wittenberge mit einem neuen Teilnehmerrekord und 29 Mannschaften eine große Herausforderung für die ESV-Ringer. Die Eltern, Trainer und Kampfrichter um Abteilungsleiter Artur Scherf meisterten diese große Aufgabe mit viel Engagement. Auch das Trainingscamp auf dem ESV-Sportplatz mit Lübtheen und Rostock, das durch Peter Speck wieder hervorragend vorbereitet wurde, stellte einen Höhepunkt dar.

Die Mattenfüchse aus der Prignitz nahmen im Jahr 2016 an 42 Veranstaltungen teil und legten dabei rund 14 000 km zurück. Die Ausbeute der Wittenberger Kämpfer war bei Landes-, Norddeutschen- und Mitteldeutschenmeisterschaften: Sechs mal Gold, sieben mal Silber, sechs mal Bronze und zahlreiche gute Platzierungen. Herauszuheben hierbei ist der Titelgewinn von Fabrice Krüger bei den Mitteldeutschen Meisterschaften. Aber auch sein Bruder Maurice Krüger und Tommy Henke kehrten von den offenen Landesmeisterschaften aus Sachsen Anhalt mit Silber zurück – um nur einige zu nennen.

Die Mädchen und die weibliche Jugend versteckten sich aber im zu Ende gehenden Jahr auch nicht. Alicia Speck, Vivian Ohmsen und Michelle Brendike traten von den Landesmeisterschaften mit Medaillen im Gepäck die Heimreise an.

Bei weiteren Turnieren und Ausscheidungen wurden durch die Wittenberger Ringer weitere 22 mal Gold, 21 mal Silber und 15 mal Bronze erkämpft. Hierbei sind Alina Döring und Franziska Bechmann mit ihren Turniersiegen und Leistungen zu erwähnen.

Auch die Kampfrichter des ESV mit Tino Gerloff, Christoph Speck und Alicia Speck hatten alle Hände voll zu tun. Bei zahlreichen Mannschaftskämpfen in der Ober- und Regionalliga, Meisterschaften und Turnieren überzeugten alle drei Kampfrichter und vertraten den Verein würdig. Alicia Speck erwarb Anfang des Jahres nach absolvierten Prüfungen die Kampfrichterlizenz und ist derzeit die jüngste lizenzierte Kampfrichterin des Landes Brandenburg.

Die Wahl zum Ringer und zur Ringerin 2016 war durch die Vielzahl der guten Leistungen nicht einfach. Zum dritten Mal in Folge ging die Auszeichnung für den Ringer des Jahres des ESV an den Mitteldeutschen Meister Fabrice Krüger. Die Ringerin des Jahres wurde die Medaillengewinnerin der Landesmeisterschaften, Michelle Brendike.