Ein Angebot des medienhaus nord

Fußball SG Roggendorf kommt in Fahrt

Von mata | 18.02.2014, 08:19 Uhr

Drei Siege in Folge für den Verbandsliga-Letzten / Kicker nach täglichem Training mit müden Beinen, aber Toren am Fließband

Drei Spiele, drei Siege: Die Verbandsliga-Fußballer der SG Roggendorf kommen allmählich in Gang. Einem Sieg gegen Bad Schwartau (SVZ berichtete) folgten am Sonnabend ein 9:2-Sieg beim SSV Ziethen (Tore Benjamin Schwarcke/4, Simon Kirey/1, Toni Holland /3, Eigentor) und am Sonntag ein 2:0-Sieg gegen die Kreisliga-Kicker des Groß Salitzer FC.

„Wir haben es geschafft, unsere Spielanlage deutlich zu verändern und damit auch zu verbessern. Damit bin ich zufrieden“, erklärte Trainer Stefan Lau. Nicht zufrieden hingegen war der Coach mit der Passqualität in seiner Mannschaft, was angesichts des etwas tiefen Platzes am Sonntag im Schlosspark nicht unbedingt anders zu erwarten war. „Die Beine sind schwer. Da kann man das eine oder andere Fehlabspiel auch schon mal verzeihen“, sagte Stefan Lau.

Dass den SGR-Kickern das tägliche Training in den Knochen steckt und sie mit sechs bis sieben Einheiten pro Woche an den Rand ihrer Leistungsfähigkeit gebracht wurden, war dem Trainer trotzdem gar nicht so unrecht. „Wir haben noch zwei Wochen Training. Dann kann Pastow kommen und wir werden sehen, was die Vorbereitung wert war“, freut sich der 34-Jährige schon auf den nächsten Verbandsliga-Auftritt.

Gegen den Groß Salitzer FC hatten die Roggendorfer in der Sommervorbereitung bereits ihre Probleme. Lange lagen sie in Boddin, der Spielstätte des Kreisligisten, mit 0:1 zurück. Erst gegen Ende der Partie schafften sie das 1:1. Jetzt gewannen die Kicker nach Toren von Toni Holland in der ersten Halbzeit und Paul Hagemeister in der zweiten sogar ohne Gegentor. Trotzdem sahen sich die Kicker einer gut eingestellten Salitzer Elf gegenüber, die sich am kommenden Sonnabend, Anpfiff 15 Uhr, beim Landesligisten TSG Gadebusch vorstellt. „Der Arbeit, die hier geleistet wird, muss man Anerkennung zollen. Die Mannschaft ist motiviert bis in die Haarspitzen“, erzählte Stefan Lau. So blieb es auch bis zum Ende der Partie immer wieder gefährlich, obwohl den Gästen kein Tor glückte.

In Roggendorf hat man indessen noch Hoffnung, in der Rückrunde die ersten Punkte in der höchsten Spielklasse des Landes einzufahren. Nach 15 Spielen haben die Lau-Schützlinge zwar zehn Punkte Rückstand auf den Tabellenvorletzten, doch immer noch bleibt die Aufgabe, zu beweisen, besser zu sein als in der ersten Halbserie. Dazu muss der SV Pastow am ersten März-Wochenende schon mal ordentlich Gas geben, denn die richtige Einstellung werden die SGR-Kicker auf jeden Fall mit in die Partie bringen.

SGR: Sander - Hagemeister, Schulz, Döring, Martensen, Penk, Schwarz, Militz, Kirey, Rindt, Holland, Mählmann, von Malottki