Ein Angebot des medienhaus nord

Springreiten Philipp Makowei gewinnt in Graz

Von mata | 12.02.2014, 00:34 Uhr

Sieg des Gadebuschers im Zwei-Sterne-S-Springen bringt dem 24-Jährigen das Goldene Reitabzeichen

Die Grazer Stadthalle hatte sich in den vergangenen vier Tagen in einen Reitplatz der Sonderklasse, in einen echten Schauplatz verwandelt. Die weite Reise nach Österreich traten die beiden Gadebuscher Philipp Makowei und Thomas Kleis nun schon zum wiederholten Male an – und für beide war dieser Aufwand von Erfolg gekrönt. Philipp Makowei gewann dabei ein Zwei-Sterne-S-Springen. Genau das fehlte ihm noch, um das Goldene Reitabzeichen zu erlangen (SVZ berichtete).

Überglücklich zeigte sich Philipp Makowei, der aus einer Gruppe von neun Teilnehmern im Stechen den European Youngster-Cup, eine Springprüfung der Kategorie S** für Reiter bis 25 Jahre gewann. Mit diesem zehnten Sieg in einem S-Springen erfüllte er die Bedingungen für das „Goldene Reitabzeichen“, welches ihm bei einer der nächsten Veranstaltungen im würdigen Rahmen überreicht wird. Noch vor wenigen Wochen hatte Makowei in einem SVZ-Interview bedauert, ein Zwei-Sterne-S noch nie gewonnen zu haben. Das änderte sich nun in Österreich. In diesem Springen ritt er die zehnjährige Chacco-Blue-Tochter „Chantal“, die ihm sein Arbeitgeber, der Poeler André Plath, für dieses Turnier überlassen hatte. Plath selbst musste aus Krankheitsgründen auf einen Start in Graz verzichten. Makowei beendete seine Lehre zum Bereiter auf der Insel Poel und ist dort jetzt seit fast zwei Jahren angestellt. Irgendwann, so betonte Makowei, ziehe es ihn vielleicht auch noch mal ins Ausland, bevor er sich wieder auf dem heimischen Zuchthof der Familie in Gadebuscher wiederfinden würde.

Mit der im Besitz des Zuchthofes Gadebusch stehenden Stute „Balouna Windana“, mit der er in der Vergangenheit auch schon mehrere Siege im Springen der Klasse S feierte, kam er in dieser Prüfung nach einem Springfehler als 14. ebenfalls in die Platzierungsliste. Gleichzeitig bedeutet dieser Sieg auch die Fahrkarte für das Dezember-Finale in Salzburg.

Im Rahmen des Youngster-Cups war ein weiteres S*-Springen nach Fehlerpunkten und Zeit ausgeschrieben. Hier platzierte sich Philipp Makowei als fünfter (Balouna Windana, 0/62,14 s) und elfter (Chantal, 4/60,12 s).

Thomas Kleis hatte drei Pferde im Transporter – Questa Vittoria, For Success und Quick Vainqueur – den Spezialisten für Mächtigkeitsspringen. Es gelang ihm erneut, in dem international besetzten SB-Springen das alles entscheidende vierte Stechen zu erreichen. Zusammen mit Max-Hilmar Borchert waren zwei Starter aus Deutschland unter sich. Nach fehlerfrei übersprungener Zwei-Meter-Mauer feierte Thomas Kleis den alleinigen Sieg.

Die beiden anderen Pferde kamen in den internationalen S-Springen mit Hindernishöhen bis zu 1,50 Meter zum Einsatz. Alle Springen dieser Kategorie wurden nach Fehlerpunkten und Zeit gewertet, was die Aufgabe keinesfalls leichter machte. Da es kein Stechen gibt, gilt es ohne Springfehler zu bleiben und dabei auch noch schnell zu sein. Dies gelang in einem Springen mit „Questa Vittoria“ und brachte außer einer Schleife für Platz 3 auch ein gutes Preisgeld ein. In zwei weiteren Springen gleicher Art kam es aufgrund des hohen Grundtempos zu Springfehlern, die eine vordere Platzierung verhinderten.