Ein Angebot des medienhaus nord

Fußball Landesliga West Spiel ohne große Höhepunkte

Von Redaktion svz.de | 26.08.2018, 23:08 Uhr

PSV Wismar – FC Seenland Warin 0:0 / Fast 90 Minuten Mittelfeld-Geplänkel

Die Landesliga-Partie des FC Seenland Warin beim PSV Wismar endete ohne große spielerische Höhepunkte auf beiden Seiten torlos Unentschieden. Den Leistungen nach hatte dieses Spiel vor nur etwa 60 Zuschauern auch keinen Sieger verdient. Beiden Mannschaften fehlte einfach die Qualität und der nötige Zug zum Tor, um auch einmal echte Gefahr auszustrahlen.

So spielte sich das Geschehen auf dem Wismarer Kunststoff-Belag weitestgehend zwischen den Strafräumen ab. Die Abwehrreihen, bei den Gästen vertrat weiterhin Stephan Buchs den verletzten Torhüter Philipp Schröder zwischen den Pfosten , waren eigentlich nur selten ernsthaft gefordert. Und wenn, war auf Wariner Seite die Defensive im richtigen Moment u.a. durch Danny Thomas, Alexander Wirkus, Marcel Manns, zur Stelle.

Wenn dann mal Torabschlüsse zu verzeichnen waren, zum Beispiel in der vierten Minute beim PSV, oder bei der ersten Torannäherung der Gäste nach zwei Eckstößen in Folge (14.), endeten sie nur bedingt torgefährlich. Nur einmal musste sich der Wariner Schlussmann in Hälfte eins etwas strecken und lenkte einen Schuss aus fast 30 Metern über die Latte (22.). Auf der anderen Seite kam einmal der Brasilianer Vitor Conradi von der Strafraumgrenze zum Torschuss (40.).

Die zweite Hälfte begann mit zwei Konterchancen der Platzherren, die die Wariner allerdings durch sehr leichtfertige Ballverluste in der gegnerischen Hälfte selbst einleiteten. Aber die PSV-Neuzugänge Marcel Heine (49.) und Paul Raffel (55.), konnten sich nicht entscheidend durchsetzen. Kurz darauf setzten sich die Gäste kurzzeitig am und im Wismarer Strafraum mit mäßigen Abschlüssen fest (58.). Etwa ab der 60. Minute wurde die Partie etwas dynamischer. Plötzlich war durch zügiges Spiel viel mehr Platz im Mittelfeld. Aber weiterhin wurde von beiden Teams nicht entschlossen genug auf den vielleicht noch möglichen Siegtreffer gespielt.

So blieb es dann in einer sehr fairen Partie bis zum Schlusspfiff von Schiedsrichter Robert Holst (Schwerin) beim logischen 0:0. Letztendlich wussten die Gäste, die ohne ihren Trainer Norman Ziemens (Urlaub) angereist waren, gar nicht so recht wie sie das Endresultat ein ordnen sollten: „Punkt gewonnen oder zwei verloren…“