Ein Angebot des medienhaus nord

Ringen Saisonabschluss mit Sieg

Von Csaba Mátraházi | 18.12.2016, 21:00 Uhr

Lübtheener Zweitliga-Ringer setzen sich gegen Erzgebirge Aue mit 13:8 durch

Damit hatte eigentlich keiner gerechnet, dass das Lübtheener Ringerteam in seinem letzten Kampf in der 2. Bundesliga gegen den FC Erzgebirge Aue die in der Hinrunde erlittene hohe Niederlage von 5:26 Punkten wettmachen würde. Die Erzgebirger reisten mit ihrem stärksten Aufgebot an, da ein Sieg gegen die Lindenstädter ihnen den dritten Platz in der Abschlusstabelle ermöglicht hätte. In einem zähen Kampf gelang es aber der nahezu optimal aufgestellten Lübtheener Mannschaft ein hart umkämpfter 13:8-Sieg.

Nach den verlorenen Einzelkämpfen durch Robert Glor (0:2), Mitko Asenow (0:3), Daniel Bankov (0:1) und Ceven Matthes (0:2) eröffnete Andrej Ginc (66 kg/ g.-r., 4:0) die Lübtheener Sigesserie, indem er Max Seidler atemberaubend schnell in einer Minute von der Matte fegte. Dennis Langner (66 kg/Fr., 2:0) überraschte seinen alten Rivalen so sehr, dass der Auer Phlipp Herzog entnervt die Matte vorzeitig verlassen wollte. Karen Mosebach trotzte (86 kg/gr.-r., 1.:0) dem körperlich wesentlich schwereren mehrfachen ungarischen Meister Gábor Madarasi einen wichtigen Punktsieg ab.

Für den Lübtheener Sieg sorgten letztlich die 75-kg-Kämpfer. Der mehrfache ungarische Meister und Studentenweltmeister 2014, Krisztian Jäger, wurde von der ersten Sekunde an von Frederik Bjerrehuus (75 kg/gr.-r., 3:0) so intensiv bedrängt, dass dieser vom Mattenleiter wegen Passivität mit mehreren Verwarnungen bestraft wurde. Das Kampfergebnis mit acht Wertungen zeugte wieder einmal von der Qualität des Dänen.

Vor dem letzten Duell des Abends beim Punktestand von 10:8 für den Gastgeber war das Endergebnis noch offen. Lennard Wickel (75 kg/Fr.,3:0) baute seinen Vorsprung systematisch aus und überraschte den versierten Brian Bliefner aus Aue unter anderem durch seine„Kamikaze“-Würfe. Einen abschließenden technischen Überlegenheitssieg Wickels konnte nur der Gong zum Kampfende verhindern. Das schwer erkämpfte Lübtheener Ergebnis von 13:8 wurde von Zuschauern und Sportlern stürmisch gefeiert.