Ein Angebot des medienhaus nord

Plauer SV Handball Plauer-Jungs gelingt Überraschung

Von Redaktion svz.de | 07.05.2018, 23:50 Uhr

E-Jugendhandballer des Plauer SV erringen Bronzemedaille bei Landesmeisterschaft hinter den Leistungszentren Rostock und Schwerin

Ein überragendes Landesfinale spielten die zehn Handball-Jungs vom Plauer SV in Schwerin. Nach 15 Jahren erkämpfte wieder eine Plauer Mannschaft eine Medaille beim Finale der Landesmeisterschaft in dieser Altersklasse.

Bevor es mit den Spielen los ging, verlas ein „kleiner Handballspieler“ von den Stieren den Handball-Eid, in dem es um Fair Play aller Beteiligten ging. Danach begann das kräftezehrende Turnier mit den Tests Handling, Schlussweitsprung und Dribbling. Die Seestädter blieben hierbei leicht unter ihren Möglichkeiten und wurden Fünfter. Diese Wertung ging zu einem Drittel mit in die Gesamtwertung ein.

In der Gruppenphase setzten sich die Plauer Junge gegen den SV Matzlow-Garwitz mit 15:7 durch und legten gegen wacker kämpfende MaGa-Jungs schon zur Pause beim 10:3 die Grundlage. Im zweiten Spiel gegen die SG Vorpommern (Vorrundensieger in Greifswald)spielten die Plauer in einer überragenden ersten Halbzeit die Spielgemeinschaft in Grund und Boden und führten mit 10:2. Auch wenn in Spielhälfte zwei nicht mehr so gut gespielt wurde, reichte es zur ersten großen Überraschung des Turnieres. Denn den 13:9-Sieg der Seestädter hatte keiner auf dem Zettel. Als Gruppenerster mussten die PSV-Jungs im Halbfinale gegen den HC Empor Rostock antreten. Auch in diesem Duell waren die Seestädter dicht an einer Sensation dran. Zur Halbzeit noch mit 6:8 im Rückstand liegend, holten sie einen drei Tore Rückstand (7:10) auf und waren drauf und dran das Spiel zu kippen (10:10). Am Ende wurde dieses Halbfinale jedoch unglücklich mit 11:12 verloren und die Jungs mussten sich den „kleinen Vorwurf“ gefallen lassen, die Riesen-Chance auf das Endspiel vergeben zu haben. Die PSV-Jungs steckten die Niederlage mit Bravour weg. Im kleinen Finale stand das Team erneut der SG Vorpommern gegenüber. Die letzten Kraftreserven mobilisierend, gewannen sie einen wahren Handballkrimi mit 10:9 und rangen den Favoriten ein zweites Mal nieder.

Am Ende reichte auch die Leistung im Test zur viel umjubelten Bronzemedaille hinter dem Landesmeister HC Empor Rostock und den Stieren aus Schwerin. Alle zehn Jungs hatten einen Platz in der Mannschaft und erledigten ihre Aufgaben nach ihren Möglichkeiten hervorragend.