Ein Angebot des medienhaus nord

Volleyball Mixed-Volleyballer in Schmetterlaune

Von thow | 09.01.2020, 00:00 Uhr

SV Hagenow ermittelt morgen den Sieger seines 26. Neujahrsturniers.

In der Hagenower Otto-Ibs-Halle herrscht morgen früh reges Treiben, Netzaufbau ist angesagt. Die Mixed-Volleyballer übernehmen das Kommando, einmal mehr am zweiten Sonnabend im Januar. Der SV Hagenow veranstaltet sein beliebtes Neujahrsmixedturnier. Und das bereits zum 26. Mal. Schon zwei Wochen nach dem Verschicken der Einladungen waren die zwölf Plätze ausgebucht. Zum eigenen Bedauern mussten die Organisatoren mehreren Mannschaften absagen. „Wir haben hin und her gerechnet und überlegt, ob wir mehr Teams zulassen können, uns letztlich aber dagegen entschieden. Wir denken, dass gerade der gewählte Modus ein großer Pluspunkt ist.“ Der garantiert nämlich jeder Mannschaft unabhängig vom sportlichen Erfolg fünf Spiele und einen kalkulierbaren Zeitrahmen. Gegen 17.30 Uhr geht die Siegerehrung über die Bühne. Darauf war bisher immer Verlass.

Zielgruppe sind auch diesmal wieder die Freizeitvolleyballer. Dementsprechend wurden die Leistungsbeschränkungen formuliert. Es dürfen keine aktiven Volleyballmänner aufschlagen. Bei den Frauen sind zwei Spielerinnen bis Landesliga-Niveau erlaubt. Bezogen auf mögliche Einsätze in Mixed-Ligen darf es nicht über die unterste Spielklasse hinausgehen.

Die Gastgeber schicken gleich drei Mannschaften ins Rennen, darunter mit dem „Volley Circus“ den Pokalverteidiger. Auch der letztjährige Finalist, das „Team Gummistiefel“ ist wieder mit von der Partie. Die Lüneburger werden wie viele andere Teilnehmer schon als Stammgäste an Hagenower Netzen begrüßt. Zu den „Ausländern“ zählen auch der TSV Schwarzenbek und der VSV Wittstock. Zwei Teams aus Schwerin, je eines aus Wittenburg, Neustadt-Glewe, Schlagsdorf sowie als weitere Lokalmatadoren der SV Hagenow komplettieren das Feld.

Die ersten Spiele werden um 9 Uhr angepfiffen, „anfeuerungswütige“ Zuschauer sind ausdrücklich willkommen.