Ein Angebot des medienhaus nord

FC Aufbau Sternberg Medaille für 30 Jahre Ehrenamt

Von Traudel Leske | 09.04.2019, 23:39 Uhr

Fußballtrainer des FC Aufbau Sternberg Rolf Brümmer wurde in den „Club 100“ des DFB aufgenommen

Kurz bevor der Ball am vergangenen Sonnabend beim Landesklasse-Punktspiel des FC Aufbau Sternberg gegen den Sievershäger SV über den Rasen rollte, gab es eine besondere Ehrung für einen langjährigen Trainer des FCA. Rolf Brümmer engagiert sich seit mehr als 30 Jahren im Ehrenamt für die A-Jugend und die erste Männermannschaft. „Mindestens vier Tage in der Woche findet man ihn auf dem Trainingsplatz“, so Matthias Müller, der Präsident des FC Aufbau Sternberg. „Fast seine gesamte Freizeit widmet Rolf Brümmer seinem Ehrenamt und den Kickern. Dafür soll ihm heute ein großes Dankeschön gesagt werden“, so der Vizepräsident des Landes-Fußball-Verbandes Detlef Müller, der als Gast nach Sternberg gekommen war. Er überreichte dem Sternberger Trainer eine Plakette als Auszeichnung und zudem zwei Kleinfeld-Tore im Werte von rund 600 Euro für seine Mannschaften, quasi als Vereinsgeschenk. Dazu kamen fünf Fußbälle.

Von Detlef Müller war zu hören, dass aus dem Fußballkreis Ludwigslust-Parchim dem FCA Sternberg als einziger Verein diese Ehrung zuteil wurde. Der DFB habe schon vor mehr als 20 Jahren die Aktion Ehrenamt ins Leben gerufen. In diesem Rahmen werde heute der Sportfreund Rolf Brümmer in den „Club 100“ aufgenommen. Will heißen: Hundert besonders engagierte Ehrenamtliche werden in diesen Klub aufgenommen. Der Landesfußball-Verband ehrte neben Brümmer aus jedem Landkreis die Kreissieger. Dafür gebe es in Hamburg noch eine Dankeschön-Veranstaltung vom 18. bis 20 Mai. Und am 6./7. September folgt noch eine große Veranstaltung für den „Club 100“ im Rahmen des Länderspiels Deutschland gegen Holland, ebenfalls in Hamburg. Im Jahre 2013 war schon der FCA-Präsident bei solch einer Veranstaltung zugegen, zwei Jahre später wurde Gerhard Müller diese Ehre zuteil. „Für unseren Verein ist dies eine besondere Wertschätzung“, so Matthias Müller.