Ein Angebot des medienhaus nord

Fußball Landesliga West Gute Leistung aber keine Punkte

Von Redaktion svz.de | 24.02.2019, 23:25 Uhr

FC Seenland Warin – PSV Wismar 1:3 (0:2)

Nach dem 14. Pflichtspiel in Folge warten die Seenland Kicker und ihre Fans weiter auf den ersten Heimsieg. Obwohl die Gastgeber abermals eine couragierte auch spielerisch ordentliche Partie ablieferten, nahmen die etwas cleverer spielenden Gäste aus Wismar alle drei Punkte mit auf die Heimreise. Unmittelbar vor Spielbeginn wurden auf dem Platz noch die beiden Ex Wariner Hannes Brandenburg und Philipp Schröder offiziell verabschiedet.

Der FC Seenland begann mit vier neuen Akteuren und einer gänzlich neu formierten Hintermannschaft engagiert. Auf einem bestens präpariertem Platz, kaum jemand konnte sich noch daran erinnern, dass im Februar schon einmal am Glammsee Fußball gespielt werden konnte, verlief die Anfangsviertelstunde bei sonniger aber kühler Witterung vor gut 120 Zuschauern relativ ausgeglichen.

Wie aus dem Nichts die Führung für den PSV. Dem erstmals im Seenland Tor stehenden jungem Bartosz Szaikowski (19 Jahre) war nach einem Gästefreistoß von der rechten Seite in den Wariner Strafraum geschlagen, ein kleiner Fangfehler unterlaufen. PSV Stürmer Paul Raffel reagierte gedankenschnell und versenkte den Ball aus Nahdistanz zum 0:1 (15.). Die Platzherren, danach noch etwas in der Findungsphase, mussten zwei Minuten später nach einem Kopfball die nächste PSV Chance hinnehmen (17.).

Erst nach einer halben Stunde hatten die Wariner mit einer guten Aktion über ihre rechte Seite die erste Einschussgelegenheit. Die Hereingabe von Sebastian Koppe konnte gerade so von den Gästen im Strafraum zur Ecke geklärt werden (31.). Drei Minuten darauf war erneut Koppe etwas zu zaghaft beim Abschluss aus halbrechter Position (34.). Vorbereitet hatte hier der immer wieder mit vorstoßende Wariner Rechtsverteidiger Dmytro Lahola. Nach einem Ballverlust der FC-Mannschaft in der gegnerischen Hälfte ging es plötzlich ganz schnell bei den Gästen. Immer wieder wurde bei solchen Situationen Hannes Brandenburg gesucht. Und in diesem Fall auch passgenau gefunden. Mit schnellem Antritt zog er durch die Schnittstelle der Wariner Innenverteidigung und markierte den 0:2-Halbzeitstand(40.).

Trotz des Zweitorerückstandes kamen die Einheimischen voll motiviert aus der Kabine. Nach einem Foul kurz vor der Strafraumgrenze trat Kamil Lechocki zum Freistoß an. Mit einem sehenswertem Treffer zum 1:2 (49.) in den linken oberen Winkel brachte der Mittelfeldspieler sein Team wieder ins Match zurück. Nun waren die Seenländer richtig gut im Spiel. Immer wieder kombinierten sie sich mit gelungenen Aktionen bis in den PSV-Strafraum, verpassten hier allerdings einige Male das letzte genaue Zuspiel. Auch wäre manchmal ein Schussversuch schon vor der Strafraumgrenze angebracht gewesen. So konnten die Gäste mit solider rustikaler Abwehr immer wieder entscheidend klären. Die beste Seenland Chance hatte Dominik Bartoszewicz, der aber letztendlich am Wismarer Keeper scheiterte (71.). Gegen Ende der Partie warfen die Wariner dann im Bemühen um den Ausgleich noch einmal alle Kräfte in die Offensive. Sie liefen dabei kurz vor Ultimo in einen Konter der Gäste. Wieder war es Brandenburg, der sich auf der rechten Seite rassige Zweikämpfe mit dem Wariner Linksverteidiger Lucas Wichert lieferte. In einer Überzahlsituation spielte er den entscheidenden Pass auf Raffel, der dann mit seinem zwölften Saisontreffer zum 1:3-Endstand einschob (88.).

In der dreiminütigen Nachspielzeit von Schiri Sven Rusche (Schwaaner Eintracht), der trotz acht gelber Karten (5x Warin) eine eher faire Partie leitete, hatten die Wariner noch eine Freistoßgelegenheit in der Schlussminute durch Lechocki, der ganz knapp verzog (90+3).