Ein Angebot des medienhaus nord

Fussball-Landesliga Der vierfache Robert

Von thow | 15.12.2019, 00:00 Uhr

Polzer Stürmer schießt alle Tore beim überraschenden 4:3-Sieg seiner Blau-Weißen gegen den Doberaner FC.

Was für ein sportlicher Jahresabschluss. Dass die Landesliga-Fußballer des SV Blau-Weiß Polz mit einem 4:3-Sieg gegen den Doberaner FC in die Rückrunde starten würden, damit hatten selbst die kühnsten Optimisten im Polzer Lager nicht gerechnet. Auch Trainer Steffen Willuweit sprach von unerwarteten drei Punkten. „Vor dem Spiel hätte ich ein 0:0 sofort unterschrieben. Wir wollten den Doberanern eine Abwehrschlacht liefern. Aber unsere Konter haben heute punktgenau gesessen. Und dass Robert gleich vier Hütten macht...“ Besagter Robert, mit vollem Namen Robert Wallbaum, avancierte mit seinen vier Treffern natürlich zum Mann des Tages. „Vier Tore in einem Pflichtspiel? Ich glaube für AWO Hagenow habe ich mit 18 im Kreispokal mal fünf geschossen. Aber ansonsten – höchstens drei“, sagte der 33-Jährige, der nach seiner gefeierten Auswechslung das breite Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht bekam.

Kurz zur Einordnung des Ergebnisses: Die Doberaner hatten als Tabellendritter zuvor in 15 Spielen nur eine Niederlage kassiert (0:3 in Schönberg) und liefen mit der Empfehlung von zuletzt sechs Siegen in Folge auf. Bei einem Gegner, der sich in dieser Saison bislang alles andere als heimstark präsentiert hat, vor zwei Wochen mit dem 4:0 gegen Cambs-Leezen seinen ersten Dreier im Waldstadion landete. Zur Belohnung machten die Blau-Weißen in der Tabelle einen Platz gut, schoben sich am SV Plate vorbei auf den elften Rang.

Schon die erste nennenswerte Szene machte deutlich, dass die Gäste defensiv nicht sattelfest waren. Thilo Wilkens blockte einen Pass und zog in den gegnerischen Strafraum, brachte den Ball aber nicht im Tor unter (5.). Auf der anderen Seite bereinigte Steffen Gebert mit guter Parade eine erste Schrecksekunde (7.). Das Spiel schien den erwarteten Verlauf zu nehmen. Nach einer Faustabwehr des Doberaner Keepers zeigte sich der agile Felix Engert gedankenschnell. Sein punktgenaues Zuspiel verwertete Lukas Prange zur Doberaner Führung (10.). Dass es in der Folge nicht die befürchtet einseitige Angelegenheit wurde, lag vor allem an den Polzern, die sich sehr ordentlich aus der Affäre zogen. Einer ihrer Nadelstiche führte zum Erfolg. Nach präziser Flanke von Ronny Schult war Robert Wallbaum mit dem Kopf zur Stelle – 1:1 (29.). Die letzten Szenen vor der Pause gehörten dem Tabellendritten. Zwei Engert-Abschlüsse verfehlten knapp das Ziel.

Der Polzer Anhang rechnete nach dem Seitenwechsel mit energisch angreifenden Gästen. Doch es kam anders. Das Erfolgsrezept der Blau-Weißen in der zweiten Halbzeit: Vorbereitung Thilo Wilkens, Abschluss Robert Wallbaum. Beim 2:1 war noch Fabian Permin „zwischengeschaltet“, bei dessen Schussversuch Wallbaum den richtigen Riecher bewies und schneller als der Abwehrspieler reagierte (49.). Die Doberaner zeigten sich beeindruckt, bekamen das Konterspiel über Wilkens einfach nicht in den Griff. Wie Robert Wallbaum dessen Flanke zum 3:1 verwertete, war absolut sehenswert (59.).

Gäste-Trainer Ronny Susa reagierte, brachte seine beiden Auswechselspieler (die Polzer hatten mit Christian Permin sogar nur eine Wechselmöglichkeit). Und als Nico Hartig mit einer Energieleistung durchs Mittelfeld „spazierte“ und der Ball per Hacke bei Chris Wölk landete, hieß es nur noch 3:2 (78.). Die Polzer Antwort: Vorlage Wilkens, abgefälschter Abschluss Wallbaum – 4:2 (80.). Der DFC steckte nicht auf. Zu mehr als dem erneuten Anschluss durch einen über die Abwehrmauer gezirkelten Engert-Freistoß (90.+3) reichte es aber in einer sehr fair geführten Partie, in der der souverän amtierende Schiedsrichter ohne Karte auskam, nicht.

SV Blau-Weiß Polz: Gebert – Mau, Schult, Becker, Kies, F. Permin, Ranft, Lissovskij, Freitag, Wilkens, Wallbaum (88. Chr. Permin)