Ein Angebot des medienhaus nord

Judo Brüeler holen vier Mal Edelmetall

Von Redaktion svz.de | 18.04.2018, 23:59 Uhr

Judo-Mädels vom JVB schnupperten beim Hanse-Cup in Greifswald internationale Mattenluft

Sage und schreibe 672 Judoka von 62 Vereinen aus Schweden, Polen, Dänemark und Deutschland kämpften am vergangenen Wochenende beim 16. Hanse-Cup in der Universitätsstadt Greifswald. Der Judo-Verein Brüel beteiligte sich am zweiten Wettkampftag in den Altersklassen U15 und U18 mit acht Aktiven, darunter die drei Mädels Tina Steffens, Laura Schneider und Laura Steinhagen, die kampfeswillig den Kimono überstreiften.

Der Judo-Verein Brüel legte an diesem Kampftag die Betreuungsverantwortung in die Hände des erfahrenen Trainers Lothar Trepzik, der den verletzungsbedingt fehlenden Cheftrainer aus Brüel erstklassig ersetzte. Unter seinen Augen sammelten in der U15 Arthur Klammer und Oskar Deatcu sowie in der U18 Laura Steinhagen und Steve Seewald wertvolle Kampferfahrungen.

Zwei Judo-Mädels aus Brüel hatten bei diesem Turnier das Glück, internationale Judo-Luft zu schnuppern. Tina Steffens stand im Halbfinale Katarzyna Hadziewicz vom TS Judo Gryf aus Slupsk gegenüber. Die Brüelerin begann furios, führte mit einem halben Punkt und hatte ihre polnische Kontrahentin am Rande der Niederlage. Doch in der letzten halben Minute ihres bis dahin so erfolgreichen Auftretens nutzte die Polin die falsche Bewegungsrichtung von Steffen eiskalt mit einer schönen Stand-Boden-Kombination aus und zog somit glücklich ins Finale ein. Am Ende standen zwei Siege und eine Niederlage sowie Platz drei auf der Habenseite der noch recht unerfahrenen 14-jährigen Judo-Athletin aus Brüel.

Ebenfalls international kämpfte Laura Schneider in der U18 bis 63 kg. Im Halbfinale stand ihr Rebecca Sandberg aus Schweden (Judoklubben National) gegenüber. Schneider kämpfte klasse mit, griff immer wieder an und hatte dabei nur durch eine schlecht ausgeführte Kontertechnik entscheidend das Nachsehen. Aber auch ihr dritter Platz in einer überaus starken Konkurrenz ist hoch einzuschätzen.

Jetzt waren die beiden 16-jährigen Brüeler Jungs gefragt, diese Wettkampfleistungen zu bestätigen oder aufzupeppen. Dieses Vorhaben sollte ihnen auch gelingen. André Miehle ließ in seinen Auftaktkämpfen gegen den Berliner Alois Grasse und den Bergener Fabian Albert nichts anbrennen, gewann überzeugend und vorzeitig. Im entscheidenden Kampf um Gold gegen Chris Weber (SG Medizin Bansin) unterlief ihm der entscheidende Fehler. der Brüeler baute den Usedomer mit seiner passiven Kampfgestaltung auf und konnte nur noch reagieren, anstatt zu agieren. Somit war es dann eine Frage der Zeit, wann die entscheidende „Bananenschale“ den Brüeler Athleten zum Verhängnis wurde. Letztlich war es ein zweiter Platz, der der starken Leistung von Miehle kein Abbruch tat.

Ebenso stark mischte Michael Schürer in der 90kg-Klasse der U18 mit. In der Gruppenphase lies Schürer Pascal Anderson aus Rostock und Sem Zasuhin aus Berlin nicht die Spur einer Chance. Auch im Halbfinale gegen Linus Redlich vom BC Vorpommern hatte der JVB-Kämpfer starke Szenen, verlor aber und wurde Dritter. Seine unkonventionelle einarmige Kampfesführung verwirrt immer wieder seine Gegnerschaft, muss aber gerade in den höheren Altersklassen der Cleverness und Routine weichen. Denn nur mit einem starken beidarmigen Griff sind langjährige Judokas entscheidend aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Nur an einem Wettkampftag anwesend und in nur zwei Altersklassen mit acht Aktiven startend, belegte der JV Brüel in der offiziellen Vereinswertung Platz 39 von 62 Vereinen. Lothar Trepzik betonte: „Bei der Teilnehmerzahl ist das ein akzeptables Ergebnis.“

Mehr Informationen:

Info

Ergebnisse des JVBSilbermedaille:André Miehle U 18 / + 90 kgBronzemedaille:Tina Steffens U 15 / + 66 kgLaura Schneider U 18 / 63 kgMichael Schürer U 18 / 90 kgPlatz 7:Oskar Deatcu U 17 / + 66 kgLaura Schneider U 18 / 70 kg