Ein Angebot des medienhaus nord

Fußball Sven Lange kehrt zurück

Von roki | 06.12.2019, 05:00 Uhr

Fußball-Verbandsliga, 15. Spieltag: Malchower Trainer gastiert mit seinem MSV heute beim Güstrower SC

Sven Lange ist den Fußball-Kennern in Güstrow ganz sicher ein Begriff, schließlich führte der Trainer die Männermannschaft des GSC 2015 erstmals ins Oberhaus Mecklenburg-Vorpommerns. Bis Mai 2018 war er in der Barlachstadt tätig, ehe sich die Wege vorzeitig trennten. „Er hat hier eine sehr gute Arbeit gemacht. Ohne ihn, glaube ich, würde der GSC nicht in der Verbandsliga spielen. Ich durfte das dann weitermachen“, lobt der amtierende Güstrower Trainer Holger Scherz die Arbeit seines Vorgängers.

Heute nun kehrt der 52-Jährige ins Jahnstadion zurück, allerdings als verantwortlicher Coach des Malchower SV. „Ich freue mich, viele Leute zu sehen, die die fünf Jahre mit mir mitgegangen sind“, sagt Sven Lange. Bestens bekannt ist ihm auch noch die Güstrower Mannschaft, in der noch viele Spieler aktiv sind, die bereits unter seiner Leitung standen. Das Team trägt heute noch ein wenig seine Handschrift – zumindest von der Spielweise. „Beide Mannschaften sind offensiv ausgerichtet. Ich erwarte einen offenen Schlagabtausch mit vielen Toren“, sagt der MSV-Trainer vor dem Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Klub.

Mit seiner eigenen Truppe wusste Lange bislang absolut zu überzeugen. „Anfangs hatten wir noch Schwierigkeiten, da musste sich das Team erst noch finden. Dass wir zum jetzigen Zeitpunkt 26 Punkte haben, damit hat keiner gerechnet, wir selber auch nicht“, gibt der Fußball-Lehrer zu. Er habe es geschafft, eine Einheit zu formen. „Ich hatte diesmal direkten Einfluss auf die Mannschaftsgestaltung. Dabei habe ich großen Wert auf den Zusammenhalt gelegt. Ich versuche, die Jungs immer wieder zu pushen. Und der Funke ist übergesprungen“, erklärt Lange. Dieser Teamgeist wird auch im ganzen Verein gelebt. „Alle ziehen an einem Strang“, ergänzt Lange. Dementsprechend glücklich ist er, in Malchow arbeiten zu können. Wichtig sei ihm aber, dass kein Stillstand einkehre. „Unser Weg ist noch lange nicht zu Ende. Wir wollen mit kleinen Schritten vorankommen, wissen auch, dass nicht alles rosarot bei uns ist“, sagt Sven Lange.

Das Drumherum ist heute ohnehin nur nebensächlich, entscheidend ist auf dem Platz. Und da hat der MSV-Trainer großen Respekt vor dem Güstrower Team. „Es ist individuell gut besetzt. Wir müssen Mittel finden, dagegen zu halten. Ich weiß aber, wo die Stärken und Schwächen der Truppe liegen. Unser Ziel ist es, etwas Zählbares mitzunehmen. Punkt!“, backt Lange erst einmal kleinere Brötchen, ohne dabei in Ehrfurcht zu erstarren.

Einen Punktverlust wollen die Güstrower dagegen vermeiden. „Die Mannschaft hat inzwischen mitbekommen, dass sie Woche für Woche an die Grenzen gehen muss, um nicht das böse Erwachen zu erleben“, hat GSC-Trainer Holger Scherz keine Angst davor, dass sein Team ein paar Prozente liegen lässt. Eine gewisse Extra-Motivation gibt es für die Güstrower Kicker, die noch Sven Lange als GSC-Coach miterlebten. „Für sie ist es sicherlich ein besonderes Spiel, für mich persönlich aber nicht“, blendet Holger Scherz die Vorgeschichte rund um dieses Spiel aus. Einerseits warnt er vor dem Gegner, anderseits sagt er aber auch, dass sich seine Mannschaft nicht schlechter machen müssen, als sie ist. „Die Stimmung ist gut, wir haben viel gelacht im Training, aber auch intensiv gearbeitet“, sieht Holger Scherz seine Mannschaft gut vorbereitet für das Flutlichtspiel heute Abend um 19.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz im Jahnstadion.