Ein Angebot des medienhaus nord

fussball GSC: Testspielerfolg teuer bezahlt

Von GERI | 18.02.2014, 06:00 Uhr

Zwei Langzeitverletzte beim Güstrower SC nach sportlich erfolgreichem Test

Fußball-Landesligist Güstrower SC hat sein erstes Testspiel in der Vorbereitung auf die Rückrunde in der Nord-Staffel mit 4:2 gegen den SV Irxleben (Landesliga Sachsen-Anhalt) gewonnen. Nach knapp einer Woche Training zeigte sich die Truppe des neuen Trainers Sven Lange in Spielfreude. „Ich bin mit dem Auftakt zufrieden. Alle Spieler haben in der ersten Woche gut mitgezogen“, sagte der Coach, der aktuell täglich trainieren lässt. „Es steht zunächst die Grundlagenausdauer auf dem Programm, und die Jungs laufen etwa 40 Minuten pro Einheit. Anschließend geht es auf dem Platz zur Sache. Ein Training dauert knapp zwei Stunden. Das ist von der Belastung her für einige schon etwas Neues.“

Im ersten Test erarbeiteten sich die Barlachstädter eine Reihe guter Möglichkeiten und setzten die Vorgabe des Trainers schon recht gut um. „Wir wollen schnell und mit kurzen Pässen agieren, zudem rasch immer den Abschluss suchen. Das klappt schon ganz gut“, verriet Lange, der auch in der kommenden Woche täglich eine Einheit angesetzt hat.

Verzichten müssen die Güstrower in den kommenden Wochen allerdings auf Neuzugang Marvin Bartelt (Malchower SV). Der Abwehrmann zog sich beim Hallenturnier in Bentwisch einen Adduktoren-Abriss zu. Noch härter traf es Michael Barachini, der sich einen Kreuzbandriss zuzog und in dieser Woche operiert wird. „Den Auftritt in Bentwisch mussten wir leider teuer bezahlen. Diese Ausfälle tun uns natürlich weh“, sagte Sven Lange.

Am Donnerstag steht für den GSC das nächste Vorbereitungsspiel auf dem Plan. Zu Gast auf dem heimischen Kunstrasenplatz ist ab 19.30 Uhr Verbandsligist FSV Bentwisch.

GSC: Lehnart (46. Kraatz) – Peters, Hanke, Schollmaier, T. Barachini (46. Ramp), Stach (46. Hinrichs), Krüger (46. Köhler), Licher, Mihajlovic, Plate, Keup
Tore: 1:0 Stach (5.), 1:1 (12.), 2:1 Licher (39.), 3:1 Keup (61.), 4:2 (64.), 4:2 (84.)