Ein Angebot des medienhaus nord

Handball Aufstieg bleibt weiterhin das Ziel

Von roki | 12.12.2017, 05:00 Uhr

Nun hat es die Handball-Männer des TSV Bützow doch erwischt.

Im Spitzenspiel Zweiter gegen Erster unterlagen sie beim Doberaner SV II mit 24:27 und kassierten damit die erste Saisonniederlage. „Wir wussten, dass es schwer wird. Am Spieltag meldete sich Denny Pahl krankheitsbedingt ab, damit hatten wir schon die ganze Woche zu kämpfen“, sagt Bützows Trainer Thomas Necker. Somit war der TSV-Kader nicht allzu groß bestückt, zumal sich bei Oliver Maegdefessel der schlimmste Verdacht bestätigt hat – Kreuzbandriss. Demnach fällt er mindestens für den Rest der Saison aus. Dafür wurde Jan Dethloff aus dem „Ruhestand“ reaktiviert. Doch auch er konnte diesmal das Ruder nicht rumreißen, denn die Bützower standen allesamt ein wenig neben sich. „Wir haben nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Die Abwehr kam gar nicht ins Spiel, hatte keinen Zugriff “, ärgert sich Thomas Necker. Aber auch im Angriff lief es nur stockend. Immer wieder leistete sich der TSV eine Schwächephase und ließ den Gegner dadurch entkommen. Nach einem 6:1-Rückstand (8.) kämpften sich die Gäste jedoch wieder zurück und lagen zur Pause nur mit 15:13 im Hintertreffen.

„In der Kabine haben wir noch daran geglaubt, dass wir es schaffen können“, war Necker vor Durchgang zwei optimistisch. Doch daraus wurde nichts. Nach schwachem Beginn in Hälfte zwei (19:15) waren die Bützower erst in der 44. Minute wieder dran (20:19). Sie schafften es aber nicht, gleichzuziehen und gerieten stattdessen wieder mit vier Treffern in Rückstand (20:24, 22:26). „Wir versuchten es zu oft mit Einzelaktionen. Das hat nicht funktioniert“, sagt Necker.

Nach dieser Niederlage stecken er und seine Mannschaft den Kopf aber nicht in den Sand: „Nichtsdestotrotz steht unser Ziel – der Aufstieg. Wir werden alles daran setzen“, so die Kampfansage des Trainers. Die Bützower haben mit einem Minuspunkt weniger als die Doberaner auch noch alles in eigener Hand.

TSV Bützow: Daniel Stammann, Martin Strigun – Jan Dethloff (2 Tore), Carsten Behning, Thomas Necker, Maximilian Veit (10), Mathias Lembcke (2), Sebastian Kröger (7), Steffen Klink (1), Bernhard Zisler (1), Henning Zisler (1)