Judo Landesmeisterschaft : Zwei Medaillen für Brüeler Judoka

Tobias Knöchelmann (blauer Judogi) zeigte im Schwergewicht der Männer sein gewachsenen Judoverständnis. Hier wirft er Leopold Fischer aus Schlatkow mit Uchi-Mata, dem Innenschenkel-Wurf.  Fotos: Klaus Eckert
1 von 2
Tobias Knöchelmann (blauer Judogi) zeigte im Schwergewicht der Männer sein gewachsenen Judoverständnis. Hier wirft er Leopold Fischer aus Schlatkow mit Uchi-Mata, dem Innenschenkel-Wurf. Fotos: Klaus Eckert

Philipp Bollow und Tim Eckert erkämpfen Bronze / Starker Auftritt von Tobias Knöchelmann mit Platz fünf belohnt

von
26. Januar 2016, 22:00 Uhr

Eine Mammutveranstaltung für alle Beteiligten stand am Sonnabend auf dem Programm. Mit der Landeseinzelmeisterschaft der männlichen und weiblichen U 18/21 sowie die Einzel- und Mannschaftsmeisterschaft der Männer und Frauen in Grimmen startete der Landesverband in die neue Wettkampfsaison. 216 gemeldete Wettkämpfer aus 26 Vereinen waren in allen Altersklassen gemeldet, aber nicht alle gingen auf die Tatami, um ihre Meister zu ermitteln.

So musste auch der Judo-Verein Brüel der schlechten Wetterlage und den katastrophalen Straßenzuständen am frühen Sonnabendmorgen Tribut zollen und entschied zu Recht auf eine Nichtanreise der gemeldeten Teilnehmer in der U18 und U21.

Für die Männer war der Wiegebeginn auf 12.30 Uhr festgeschrieben und eine sichere Fahrt zum Wettkampfort war gegen 11 Uhr gegeben. Doch bevor das Kommando Hajime in der Halle erklang, nutzte der Präsident des Landesverbandes, Harry Oberschmidt, die Gelegenheit, um lobende Worte an den KSV Grimmen und sein Team zu richten, welcher als Ausrichter keine Wünsche offen ließ. Die Trainer und Zuschauer sahen spannende Kämpfe, wobei die eine oder andere Überraschung ausblieb und sich die Favoriten, sprich die Titelverteidiger durchsetzten.

Der Judo-Verein Brüel versuchte mit Philipp Bollow in der 90-kg-Klasse sowie Tobias Knöchelmann und Tim Eckert im Schwergewicht ein entscheidendes Wörtchen bei der Medaillenvergabe mitzusprechen. Philipp lieferte sich packende Vergleiche mit Vertretern aus Schwerin, Holthusen und Greifswald, erkämpfte die Bronzemedaille und musste eingestehen, dass mit der fehlenden Wettkampfpraxis – sein letzter Vergleich liegt über ein Jahr zurück – in diesem starken Teilnehmerfeld nicht mehr zu holen war.

Kräftezehrend ging es ebenfalls im Schwergewicht zu. Brüel stellte zwei Athleten in dem siebenköpfigen Teilnehmerfeld. Tim Eckert siegte in der Vorrunde gegen Leopold Fischer aus Schlatkow klar, unterlag gegen Jäschke aus Grimmen nach harten fünf Minuten knapp und zog dann im Halbfinale gegen den alten und neuen Landesmeister Frank Christiner aus Rostock im Bodenkampf den Kürzeren. Platz drei und Bronze für den JVB.

Tobias Knöchelmann stand nach einem Auftaktsieg gegen Mayk Lahs (Grimmen) bereits in der Vorrunde dem Landesmeister Christiner gegenüber, lieferte genau wie gegen Klembke aus Greifswald starkes Angriffsjudo ab, verlor aber beide Vergleiche durch Kontertechniken und musste somit in den Kampf um Platz fünf gegen den Schlatkower Fischer antreten. Hier konnte er sein gewachsenes Judoverständnis unter Beweis stellen. In einer Festhaltetechnik liegend sah schon alles nach einer Niederlage des Brüelers aus. Mit Kraftanstrengung gelang ihm doch noch die Befreiung aus dieser brenzligen Situation und Knöchelmann konnte den Rückstand mit einem lehrbuchreifen Uchi-Mata (Innenschenkelwurf) das Ergebnis drehen, zur Stärkung des eigenen Selbstbewusstseins und zu einem fünften Platz im Schwergewicht der Landesmeisterschaft der Männer.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen