zur Navigation springen

Volleyball Regionalliga Nord Frauen : Wenigstens einen Punkt geholt

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

SV Hafen Rostock – 1. VC Parchim 3:2 (20, -23, 13, -20, -13)

svz.de von
erstellt am 01.Feb.2016 | 20:29 Uhr

Drei Tabellenpunkte waren allemal drin, aber in den entscheidenden Phasen des Duells beim SV Hafen Rostock hatten die Parchimerinnen „ein Brett vorm Kopf“, wie Mannschaftskapitän Conny Heinz rückblickend sagte. Im ersten und dritten Satz (25:20, 25:13) lief für die Gäste alles optimal und auch im Tie-Break führte Parchim schon mit 13:10 und ließ sich noch die Butter vom Brot nehmen (13:15).

Was die Aufstellung betraf, hatte VCP-Coach Ingo Achtelik nicht viele Alternativen. Kitty Abrutat fehlte krankheitsbedingt, Antje Markert und die Zimmermann-Schwestern befinden sich im Urlaub. So gab es einen Engpass auf der Mittelblock-Position. Hier half Lisa Drefahl aus dem Verbandsligateam aus. „Sie machte ihre Sache gut und holte uns viele Block-Punkte“, lobt Conny Heinz.
Auch wenn die Parchimerinnen den ersten Satz klar gewannen, war abzusehen, dass die Aufgabe gegen die kämpferisch sehr starke Rostocker Mannschaft kein leichter Gang wird. Das spürte der Gast schon im zweiten Satz als er plötzlich mit 13:17 zurück lag. „Wir haben einfach zu spät unseren Spielfaden wiedergefunden“, erinnert sich Parchims Kapitän. Zwar erreichte die Mannschaft noch den 23:23-Ausgleich, gab aber den Satz 23:25 ab.

Der dritte Durchgang war dann wieder eine Lehrvorführung für die Hafen-Spielerinnen. Auf VCP-Seite klappte so ziemlich alles. Die Annahme und Abwehr standen sicher und die Angriffsaktionen waren effektiv – 25:13. Anstatt jetzt den Sieg klar zu machen, folgte im vierten Satz von Beginn an eine Talfahrt bei den Gästen, die zwischenzeitlich mit 4:11 und 7:15 hinten lagen. Eine Aufholjagd des Parchimer Teams begann erneut zu spät. Beim 20:25 war klar, der Tie-Break musste die Entscheidung bringen.

Die Parchimerinnen begannen stark, führten mit 8:4 und 13:10 und ließen sich dann mit drei guten Aufschlägen der Gastgeberinnen aus der Fassung bringen. Die ehemalige Parchimerin Kristin Schnittger versenkte den Angriff zum 15:13 für Hafen Rostock und machte zwei Tabellenpunkte für ihr Team fest. Der 1. VC Parchim bleibt auf dem dritten Tabellenplatz und hat jetzt zwei Wochen Punktspielpause. Am 20. Februar folgt der nächste Auswärtsauftritt in Lübeck und am 27. Februar empfangen die VCP-Damen den JSV Grimmen zum nächsten Heimspiel.  

1. VC Parchim: Drefahl, Marckwardt, Stancak, Heinz, Helmecke, Gau (L), Clauß, Pontow, Derrath, Neupauer

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen