zur Navigation springen
Lokaler Sport

26. September 2017 | 14:59 Uhr

Walker durften in die erste Reihe

vom

svz.de von
erstellt am 17.Jun.2013 | 10:16 Uhr

Parchim/Ludwigslust | "Ich bin wirklich froh, dass alles so reibungslos geklappt hat", fallen Torsten Hyzy mehrere Steine vom Herzen, als gestern am frühen Nachmittag die Siegerehrung des 30. Ludwigsluster Schlossgartenlaufs fast zu Ende war. Es hatte dem Veranstalter schon einige Kraft und Organisationstalent gekostet, um die ganze Logistik in die Schule an der Bleich zu verlegen. Das war notwendig, da der geplante Standort an der Lenné-Schule aufgrund des Katastrophenschutzes nicht zur Verfügung stand. "Wir hatten vor einer Woche schon ernsthaft überlegt, den Lauf ausfallen zu lassen", erinnert sich Hyzy. Aber der Gedanke wurde verworfen und die vielen Teilnehmer, die gestern nah und fern in den Schlossgarten strömten, gaben den Gastgebern Recht. Übrigens wurden die gestrigen Einnahmen aus dem Imbiss- und Kuchenverkauf für die Hochwasser-Ofer gespendet.

Die rund 350 Walker und Läufer arrangierten sich schnell mit den neuen Verhältnissen und gaben, wenn auch eine halbe Stunde später als geplant, ordentlich Gas. Die Kinder, die als Nachhut, nach den Walkern und Läufern, auf den Kurs gingen, erreichten unter dem Jubel der Familienangehörigen und Freunde als erste den Zielbereich und hatten sich schicke Medaillen und T-Shirts verdient. Diese gab es bei der Siegerehrung unter anderem aus den Händen von Sigrun Grau (geb. Ludwigs), die 1988 Olympiasiegerin über die 800 Meter wurde. Die Sportlerin, die in Eldena quasi das Laufen lernte, über gab die Ehrungen gemeinsam mit ihrer ehemaligen Sportlehrerin Brigitte Scheithauer an die Nachwuchstalente.

Nach nicht 18:59 Minuten überquerte der 5km-Sieger Guiseppe Avignine (Post Schwerin) den Zielstrich und ließ den Zweiten André Lamprecht aus Eldena eine Minute hinter sich. Über die 10 Kilometer waren die Abstände der ersten Drei ähnlich. Die beiden Radgiganten Marten (40:40) und Tobias Banczyk (41:47) als Erster und Dritter nahmen den Wittenburger Jörn Hormann (41:28) in die Mitte. Den langen Kanten (15km) hatte der Güstrower Tri-Fun-Sportler Stephan Trittin fest in der Hand. Mit zwei Minuten Vorsprung vor dem Karstädter Stephan Krakow trabte er ziemlich entspannt ins Ziel. Dritte in der Gesamtwertung wurde Michael Kruse (Tri Sport Schwerin). Bei den Frauen hatte Anne Kathrin Litzenburg (Güstrow) die Nase vorn, Monika Sindt (TSG Wittenburg) sicherte sich Platz zwei.

"Ich denke, wir werden auch noch ein 50. Jubiläum feiern", sagte Ludwigslusts Bürgermeister und signalisierte dem Veranstalter, der SG 03 Ludwigslust/Grabow, die volle Unterstützung der Stadt bei der Fortführung dieser beliebten Sportveranstaltung. Und so lande die beiden Cheforganisatoren Torsten Hyzy und Andreas Peter im Verein solch ein engagiertes Team um sich haben, dürfte diesem Ausblick auch nichts entgegenstehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen