Trainerduo des Güstrower HV tritt zurück

von
28. August 2010, 03:16 Uhr

güstrow | Paukenschlag beim Güstrower Handballverein: Gut zwei Wochen vor dem Saisonstart sind die Trainer der I. Männermannschaft zurückgetreten. Mitten hinein in die scharfe Phase der Saisonvorbereitung - dieses Wochenende weilt die Mannschaft bei einem Turnier in Altlandsberg bei Berlin - platzt die Nachricht, dass Heiko Arnold und Timo Böckmann ihr Amt zur Verfügung stellen.

Über die Gründe schweigen sich beide aus, verweisen auf Vereinschef Udo Hintze. Der war gestern wegen eines Termins in Wolfsburg nicht zu erreichen. Olaf Klevenow, zweiter Vorsitzender: "Ich habe eine SMS bekommen, in der die Trainer ihren Rücktritt erklärten - von einem Tag zum anderen. Ich war perplex und bin maßlos enttäuscht." Die Gründe seien auch ihm unbekannt, sagt Klevenow.

Brodelt es doch im Verein? Vor drei Wochen hatte sich das frühere und langjährige Vorstandsmitglied Rudolf Schröder über die Vereinsarbeit beklagt. "Lebt denn der GHV noch?", fragte er öffentlich. Die Vereinsführung reagierte prompt, dementierte die Vorwürfe des Ehrenmitglieds.

Nach außen rätselt man im Verein über den plötzlichen Schritt des Trainerduos. Nur wenig lässt Timo Böckmann durchblicken: Am 30. Juni sei die Vereinbarung mit ihm über dieses Ehrenamt ausgelaufen, und bisher sei kein Signal vom Vorstand für eine Verlängerung gekommen. Kann das als Erklärung für den Schritt reichen? Der Vorstand jedenfalls, heißt es, habe mit beiden weiterarbeiten wollen. Auch das Konzept des Vereins - den kontinuierlichen Einbau von Spielern aus dem eigenen Nachwuchs und den Verzicht auf "Gehälter" für Spieler - teile man nach wie vor, betont Klevenow.

Heiko Arnold (42) und sein Co-Trainer Timo Böckmann (45) hatten den Posten vor über drei Jahren kurzfristig übernommen, als die Vereinsführung Oleg Golub als Chefcoach abgelöst hatte. Beide wollen Mitglied im Verein bleiben. Eine Aussicht auf einen Trainerposten in einem anderen Verein stellen sie in Abrede. Spieler und Funktionäre mutmaßen, dass wohl mit den Jahren Spannkraft und Motivation nachgelassen haben könnten. Böckmann, seit acht Jahren in einem Traineramt, wolle jedenfalls etwas Abstand gewinnen, wie er sagt. Ihr Verhältnis zur Mannschaft bezeichnen beide als intakt.

Die Spieler Stefan Förster und Andreas Nowatzki haben zum Wochenbeginn kurzerhand das Zepter beim Training in die Hand genommen. Kommenden Dienstag soll Harry Jankowski übernehmen. Der bisherige Trainer der II. Mannschaft, nach deren Auflösung "arbeitslos" geworden, hat sich spontan bereit erklärt, das Traineramt weiterzuführen.

Am 12. September, 15 Uhr, beginnt mit einem Heimspiel gegen den Schwaaner SV die neue Saison. In der neu gebildeten "Mecklenburg-Vorpommern-Liga", die jetzt die fünfte Etage im deutschen Handball darstellt, strebe der Verein mit reduziertem Personalbestand einen Mittelfeldplatz an, bekundet Olaf Klevenow keinerlei Ambitionen. Hintergrund sind die Finanzen. Man sei froh, schwarze Zahlen zu schreiben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen