Judo : Titelkämpfen Stempel aufgedrückt

Frieder Unterreiner (oben) gewann in der U18 bis 66 Kilogramm die Bronzemedaille.
Frieder Unterreiner (oben) gewann in der U18 bis 66 Kilogramm die Bronzemedaille.

Judoka des PSV Schwerin holen beim MV-Meisterschaften der U18, U21 sowie Männer und Frauen als bester Verein 21 Medaillen

von
26. Januar 2016, 23:12 Uhr

Ein wahres Mammutprogramm hatte der Judoverband Mecklenburg-Vorpommern am vergangenen Wochenende in Grimmen auf sich genommen. Mit der U18, U21 sowie den Männern und Frauen ermittelten gleich drei Altersklassen ihre neuen Landesmeister.

Und so kamen am Ende zum Beispiel die Schweriner Judoka Arne Klimt und Max Marquardt auf elf beziehungsweise zwölf Kämpfe. Ein wahres Mammutprogramm eben. Dass sie dabei dann auch noch erfolgreich waren, machte das Sportpensum aber angenehmer. Allgemein präsentierten sich die Judoka vom PSV Schwerin in bestechender Form. 26 Kämpfer gingen in den drei Altersklassen auf die Matte, einige von ihnen mehrfach. Am Ende sprangen dabei neun Titel, sieben Vize-Meisterschaften und fünf Bronzemedaillen heraus. „Manchmal hat bei einigen noch die Konzentration gefehlt aber die Jungs und Mädels haben die Meisterschaft trotzdem ordentlich gerockt“, war PSV-Trainer Uwe Juch höchst zufrieden. Dabei trumpfte vor allem die U18 des PSV auf. Mit Emilie Koop (-40 kg), Lena Harsdorf (-57 kg), Timo Acktun (-60 kg) und Max Marquardt (-73 kg) sicherten sich gleich vier Akteure den Landesmeistertitel. Einen Doppelerfolg landeten Arne Klimt (-66 kg) und Elisa Schreiber (-57 kg). Beide siegten erst in der U21 und anschließend noch bei den Männern und Frauen. Tanja Stiller (-63 kg) sowie Frank Christiner (+100 kg) verteidigten ihre Vorjahrestitel bei den Männern und Frauen. Gleiches gilt auch für die Männermannschaft des PSV Schwerin, die zusammen mit dem BC Vorpommern wieder Landesmannschaftsmeister wurde.

Nächste Woche beginnen die Winterferien in MV. Trainiert wird beim PSV im Hinblick auf die anstehenden nordostdeutschen Meisterschaften für die U18 und U21 aber trotzdem. „In der ersten Ferienwoche steht ein Trainingslager in Güstrow an“, so Uwe Juch. Anschließend fährt er mit seinen Schützlingen in der zweiten Woche noch zum Olympiastützpunkt nach Hannover. Dort findet das niedersächsische Monatsrandori statt. Die regionalen Meisterschaften sind am 13. Februar. Gegen die Landesbesten aus Brandenburg und Berlin geht es dann um die begehrten Tickets für die deutschen Meisterschaften. „Wenn sich in der U18 und U21 jeweils vier für die ,Deutschen‘ qualifizieren würden, wäre das schon super“, gibt Trainer Uwe Juch seine Wunsch-Zielstellung aus. Bei der derzeitigen Form ist das definitiv machbar.

Alle PSV-Ergebnisse:

U18: 1. Emelie Koop (-40 kg); 2. Svenja Maninger (-48 kg); 2. Mattes Acktun (-50 kg); 1. Lena Harsdorf (-57 kg); 1. Timo Acktun , 5. Lennart Floreck (-60 kg); 3. Frieder Unterreiner (-66 kg); 1. Max Marquardt (-73 kg); 3. Erik Maninger (-81 kg). U21: 2. Timo Acktun, 3. Hannes Franck (-60 kg); 1. Arne Klimt (-66 kg); 2. Max Marquardt (-73 kg); 1. Elisa Schreiber (-57 kg); 2. Nele Holländer, 3. Janine Maninger (-63 kg). Männer und Frauen: 2. Hannes Franck (-60 kg); 1. Arne Klimt (-66 kg); 1. Elisa Schreiber (-57 kg); 1. Tanja Stiller (-63 kg); 3. Sebastian Harnack (81 kg); 1. Frank Christiner (+100 kg).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen