"Stefan Beinlich passt bei uns sehr gut rein"

<fettakgl>Wachablösung:</fettakgl> Ex-Hansa-Profi Stefan Beinlich (Mi.) ersetzt den langjährigen Geschäftsführer des 1. LAV Rostock, Bernhard Trespe (l.). Dies freut auch den  Vorsitzenden Ralf Skopnik.  <foto>Oliver Kramer</foto>
1 von 1
Wachablösung: Ex-Hansa-Profi Stefan Beinlich (Mi.) ersetzt den langjährigen Geschäftsführer des 1. LAV Rostock, Bernhard Trespe (l.). Dies freut auch den Vorsitzenden Ralf Skopnik. Oliver Kramer

svz.de von
17. Januar 2013, 10:04 Uhr

Rostock | Olympia-Bronze, Deutscher Meistertitel und etliche Bestleistungen: Der 1. LAV Rostock blickt auf ein erfolgreiches Wettkampf-Jahr 2012 zurück. Im Interview mit NNN-Mitarbeiter Oliver Kramer spricht der Vorsitzende des Leichtathletik-Vereins, Ralf Skopnik, über Entwicklungen, Enttäuschungen und den neuen Geschäftsführer Stefan Beinlich.

Herr Skopnik, hinter dem 1. LAV liegt ein turbulentes Sportjahr. Wie fällt Ihre Bilanz aus?

Skopnik: Grundsätzlich positiv. Unsere Athleten haben sich entwickelt und auf nationaler und internationaler Ebene behauptet. Herausragend war die Leistung von Jana Schmidt bei den Paralympics in London. Sie errang über 100 m die Bronzemedaille. Über diese Distanz stellte sie zwischenzeitlich auch einen Weltrekord auf. Belege, dass sich die Zusammenarbeit mit dem Verband für Behinderten- und Rehabilitationssport M-V bewährt hat.

Dennoch wurden in Sachen Olympia nicht alle Träume wahr. Wie sehr schmerzte Sie die verpasste Qualifikation Ihres Schützlings, Speerwerfer Mark Frank?

Ehrlich gesagt, ich habe eine Weile gebraucht, um das zu verarbeiten. Ich hätte Mark die Teilnahme an seinen letzten Olympischen Spielen wirklich gegönnt. Wir haben eine sehr gute Vorbereitung absolviert, im April stand bereits eine Weite von 82,50 m zu Buche. Nach verletzungsbedingten Rückschlägen hat er sich wieder herangekämpft, ehe ihn seine lädierte Schulter endgültig aus dem Rennen um eine Nominierung warf. Bitter ist nur, dass er bei den in London erzielten Weiten sogar um eine Medaille hätte mitwerfen können.

Wie stehen die Chancen, dass er sich noch mal auf der Wettkampf-Bühne zurückmeldet?

Der Eingriff an der Schulter erwies sich komplizierter, als gedacht. Erst letzte Woche hat Mark zum ersten Mal wieder einen Speer geworfen. Wir wollen bis März entscheiden, ob wir die Saison angehen. Ziel bleibt die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Moskau. Parallel bereitet er sich ja auf seine Trainer-Laufbahn vor.

Ein anderes Aushängeschild des Vereins, Tom Gröschel, wird künftig nicht mehr in Diensten des 1. LAV stehen. Der 21-Jährige folgte Trainer Klaus-Peter Weippert zum TC FIKO Rostock. Wie kam es zu der Trennung?

Tom hat ein gutes Jahr absolviert, wurde Deutscher U23-Meister im Zehn-Kilometer-Straßenlauf und nahm an der U23-Cross-EM teil. Ich schätze Tom sehr. Wir sind im Guten auseinander gegangen und wünschen ihm alles Gute.

Auch die Ergebnisse der jüngeren Talente konnten sich sehen lassen. Wer tat sich besonders hervor?

Hier ist unsere Gilde über 100 m Hürden zu nennen. Nele-Sophie Wendt errang bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften Silber. Auch die anderen Schützlinge von Trainer Peter Schörling, Richard Bienasch und Alexander Haß, sind auf einem guten Weg, den Sprung von den Junioren zu den Erwachsenen zu schaffen. Zudem haben Speerwerfer Eric Berge sowie die Läufer Maxi Wittig und Frederick Schörner überzeugt. Pech hatten die Deutschen Meister von 2011, Louis Simon (Jugend) und Nancy Beinlich (Schüler). Sie waren 2012 verletzt, haben aber bei der gerade begonnenen Hallensaison ein starkes Comeback gegeben.

Apropos Familie Beinlich. Mit Ex-Hansa-Profi Stefan Beinlich hat der Verein einen prominenten Geschäftsführer für sich gewinnen können. Wie kam es zu der Zusammenarbeit?

Stefan verfolgt seit Jahren die Wettkämpfe seiner drei Töchter und hilft, wo er kann. Nach dem Ausscheiden unseres bisherigen Geschäftsführers Bernhard Trespe aus gesundheitlichen Gründen suchten wir dringend einen Nachfolger. Stefan hat sich spontan bereiterklärt. Ich schätze ihn als Menschen. Er passt bei uns sehr gut rein und macht eine tolle Arbeit.

Welche Herausforderungen warten auf den 1. LAV Rostock im Jahr 2013?

Uns ist es gelungen, die Deutschen Jugend-Meisterschaften A/B nach Rostock zu holen. Die Wettkämpfe mit mehr als 1000 Teilnehmern finden am letzten Juli-Wochenende statt. Dies wird für alle Beteiligten ein Fest. Außerdem werden wir uns bei Sportfesten wie dem Ostsee-Pokal einbringen. Für unsere Athleten stehen neben den Deutschen Meisterschaften auf internationaler Ebene die U 18-WM, die Junioren-EM und die U23-EM an. Und Jana Schmidt startet bei der WM für Behinderte in Lion.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen