zur Navigation springen

Hansa gegen Halle : Welche Serie geht zu Ende?

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansa ist seit 38 Wochen ohne Heimsieg / Gegner Halle wartet seit 41 Jahren auf einen Erfolg in Rostock

svz.de von
erstellt am 05.Sep.2014 | 20:45 Uhr

„Savran erkämpft im Mittelfeld die Kugel gegen Elversbergs Billick, Doppelpass mit Mendy, Plat spielt einen gestochenen Pass in den Lauf von Blacha, und der überwindet überlegt – erlesener Schaufler mit links – Kronholm“, so beschrieben wir in der Ausgabe vom 16. Dezember 2013 das 1:0 von David Blacha im Duell mit der SV Elversberg.

Was macht diesen Treffer so besonders? Es war das bislang letzte Siegtor des Fußball-Drittligisten Hansa Rostock in der heimischen DKB-Arena. Seit 226 Tagen und 13 Pflichtspielen warten die Norddeutschen auf einen Dreier im eigenen Stadion. Für Hansa-Coach Peter Vollmann ist das keine einfache Situation in der Vorbereitung auf das heutige Heimduell mit dem Halleschen FC (14 Uhr DKB-Arena).

„Ich kann meinen Spielern nicht verheimlichen, dass diese Bilanz da steht. Es ist klar, dass die Jungs momentan morgens nicht mit dem Supergefühl aufstehen, dass wir jetzt im nächsten Heimspiel den Gegner von der Platte hauen. Ich kann die Spieler nicht davon befreien, sondern ihnen nur zeigen, wie es Halle in den vergangenen Auswärtspartien gemacht hat, und versuchen, ihnen Lösungsmöglichkeiten mitzugeben“, sagt der Fußball-Lehrer.

Mut machen sollte den Gastgebern ihre eigene positive Serie gegen den HFC. Nur einmal konnten die Hallenser an der Ostseeküste gewinnen. Das war am 16. Juni 1973, also vor gut 41 Jahren. Zudem gab es im Ostseestadion beziehungsweise in der DKB-Arena (seit Juli 2007) 16 Rostocker Siege bei zwölf Remis. „Jede Serie endet einmal, auch unsere lange Negativserie zu Hause. Jeder kann uns glauben, dass auch wir zu Hause mal wieder gewinnen und damit den Sieg aus Mainz vergolden wollen“, so Hansa-Verteidiger Steven Ruprecht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen