zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Weitere Chance für „Mucki“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Kucukovic könnte nach starkem Auftritt gegen Bielefeld heute in Köln den Vorzug vor Marcel Ziemer erhalten

svz.de von
erstellt am 24.Sep.2014 | 08:00 Uhr

Für Hansa-Trainer Peter Vollmann ist der heutige Auftritt des Rostocker Fußball-Drittligisten bei Fortuna Köln zwar eine Reise in die eigene Vergangenheit, jedoch kein besonderes Spiel. „Das ist schon zu lange her. Von damals ist ja keiner mehr dabei“, sagt der 56-Jährige, der in der Saison 2000/01 die Fortuna in der damals drittklassigen Regionalliga betreute. „Köln war abgestiegen und wir haben einen kompletten Schnitt gemacht. Am Ende sind wir überraschend Vierter geworden und haben den Wiederaufstieg nur knapp verpasst“, erklärt Vollmann.

Vollmann erinnert sich an die Zeit mit Löring

Der Fußball-Lehrer erinnert sich gerne an die „verrückte Zeit mit Fortuna-Präsident Jean Löring“ zurück. Der 2005 verstorbene Unternehmer war jahrzehntelang der Mäzen der Rheinländer und hielt von 1966 bis 2001 mit vielen Millionen Mark den Verein am Leben. „Rückblickend war es ein tolles Jahr und eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte“, so Vollmann, der während dieser Zeit in einem Mietshaus von Löring wohnte. „Eines Tages, als wir gerade Training hatten, fuhren acht Lastwagen vor. Die Leute haben alles abgebaut und mitgenommen. Als ich nach dem Training in Lörings Büro kam, sagte er zu mir: ,Jung – in drei Tagen ist alles wieder da.’ Leider war das nicht so. Die Fortuna ging in die Insolvenz und ich nach Braunschweig“, so Vollmann.

Von den damaligen Zeiten – Fortuna war 1973/74 sogar
Erstbundesligist und danach bis 2000 stets in der 2. Bundesliga angesiedelt – ist den Kölnern nicht viel geblieben. Nach drei Insolvenzen (2001, 2003 und 2004) und dem zwischenzeitlichen Absturz in die Verbandsliga Mittelrhein ist die Fortuna erst in diesem Sommer in die
3. Liga zurückgekehrt und somit Kontrahent des FC Hansa.

Ziemer zunächst wohl nur auf der Bank

Die Rostocker, am Sonnabend 4:2-Sieger gegen Arminia Bielefeld, wollen ihre Erfolgself nicht ändern. Lediglich der Gelb-gesperrte Innenverteidiger Steven Ruprecht muss ersetzt werden. Für ihn wird Denis-Danso Weidlich neben Kapitän Christian Stuff auflaufen. Im Angriff könnte erneut Mustafa Kucukovic beginnen, obwohl Stürmer Marcel Ziemer (fünf Saisontreffer) wieder zur Verfügung steht. „Das ist die einzige offene Position. Aber vielleicht geht es auch um ein Stückweit Psychologie. ,Mucki’ hat gegen Bielefeld ein ordentliches Spiel gemacht und dürfte ein bisschen Selbstvertrauen getankt haben. Warum sollte er nicht wieder starten“, so Vollmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen