zur Navigation springen

Hansa-Aufsichtsrat : Wagner zieht Kandidatur zurück

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

David Wagner, Portalmanager von Hauptsponsor kurzurlaub.de, nimmt Abstand von der Kandidatur für den Aufsichtsrat des Fußball-Drittligisten Hansa Rostock

svz.de von
erstellt am 26.Okt.2015 | 11:22 Uhr

Der nächste Kandidat zieht zurück. Nach Investor Rolf Elgeti hat nun auch David Wagner, Portalmanager von Hauptsponsor kurzurlaub.de, Abstand von der Kandidatur für den Aufsichtsrat des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock genommen. Er sah sich vor allem in einer Kontroll- und Vermittlerrolle. „Analytisch, menschlich und immer und ausschließlich pro Verein“, sagte Wagner, der nach dem Rückzug von Elgeti sowie einem angekündigten Rückzug von Sebastian Eggert (Mitbegründer der Suptras) – sollte Fanvertreter Torsten Völker im Aufsichtsrat verbleiben – seine Kandidatur mit anderen Vorzeichen sah.

Seit der Ankündigung der Kandidatur rückte sein Name vom Vermittler im Hintergrund zum Hoffnungsträger eines ganzen Vereins auf: „Natürlich, ich habe ein starkes Netzwerk und die Sympathien, die auch mir persönlich entgegen fliegen, ehren mich. Aber macht mich das zu einem möglichen Heilsbringer? Nach den Entwicklungen der vergangenen Tage bekam ich überwältigenden Zuspruch auf meine Kandidatur, obwohl ich nicht einmal bei der Vorstellungsrunde im Audimax teilnehmen konnte. So viele Vorschusslorbeeren, obwohl ich als öffentliche Person noch gar nicht in Erscheinung getreten bin – und ehrlicherweise ist das auch absolut nicht meine Intension! Mir liegt die Arbeit im Team – kreativ, auch gern unbequem, aber absolut ergebnisorientiert. Meine Rolle in einem vielleicht neu besetzten Aufsichtsrat – hätten die Mitglieder mir ihre Stimme gegeben – ist unkalkulierbar.“

Das Engagement als Hauptsponsor bleibt von dem Rückzug der Kandidatur unbetroffen und bleibt vollumfänglich bestehen. „Wir stehen nicht nur zum Verein, sondern werden uns auch weiter proaktiv beteiligen. Wir sind uns bewusst, dass wir als einer der großen Förderer ein nicht unwesentlicher Bestandteil des Clubs sind und unsere Meinung gefragt ist“, erklärt Wagner.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen