Tischtennis-verbandsoberliga : TSV Süd bleibt ganz cool

Sven Stürmer (vorne) und Adam Duch blieben in den Doppeln ungeschlagen und ebneten damit den Weg zu zwei klaren Rostocker Heimsiegen gegen Niendorf und Oberalster.
Sven Stürmer (vorne) und Adam Duch blieben in den Doppeln ungeschlagen und ebneten damit den Weg zu zwei klaren Rostocker Heimsiegen gegen Niendorf und Oberalster.

Rostocker legen zwei souveräne Siege nach und liegen weiter auf Aufstiegskurs

svz.de von
11. März 2014, 23:10 Uhr

Die Tischtennis-Herren des TSV Rostock Süd ließen auch am vergangenen Wochenende nichts anbrennen. Die Gastgeber setzten sich in beiden Matches der Verbandsoberliga Nord gegen den Niendorfer TSV (9:0) und Oberalster VfW (9:4) klar durch und liegen nach Minuspunkten (25:3) deutlich vor der Konkurrenz aus Brunsbüttel (26:8) und Poppenbüttel II (24:8).


Niendorf wird disqualifiziert


Der Tabellenvorletzte aus Niendorf war am Sonnabend völlig überfordert, ging glatt mit 0:9 Punkten und nur sieben gewonnenen Sätzen unter. Allerdings traten die Gäste gleich mit drei Ersatzspielern an, was für sie, wie sich im Nachhinein herausstellte, ohnehin das Aus bedeutet hätte. Denn ein Akteur war nicht spielberechtigt (9:0-Wertung für Süd).

Dennoch wurde die Partie ordentlich zu Ende gespielt, wobei Uwe Franke bei seinem hart erkämpften 3:2-Erfolg gegen Hochgräfe den Schlusspunkt setzte.

Gegen Oberalster hatten die Rostocker am Sonntag schon deutlich mehr Widerstand zu brechen, wollten sich die Gäste für die 4:9-Hinspielniederlage revanchieren. Zunächst legte aber Süd in den Doppeln zum 3:0 vor, wobei sich Frank Lehner/Franke über den 3:2-Erfolg gegen Schild/Hartmann (nach 1:2-Satzrückstand) besonders freuten.

In den Einzeln ging es deutlich enger zu. Zwar bezwang Adam Duch Acevedo mit 3:0, aber Leo Stynen konnte Oberalsters Nummer eins Spitznagel nicht halten und unterlag im fünften Satz mit 9:11. Mathias Wähner, die Verlässlichkeit und Souveränität in Person, erhöhte auf 5:1. Dann folgte der Einbruch: Sven Stürmer (1:3), Lehner (0:3) und Franke (0:3) gaben ihre Matches deutlich ab. So war der Vorsprung auf 5:4 geschrumpft. Erst in der zweiten Einzelrunde brachten Duch (3:1/gutes Konterspiel) und Stynen (3:0/taktisch überlegen) die Rostocker zurück in die Spur. Für die Entscheidung sorgte das mittlere Paarkreuz, wobei Wähner (3:1) und Stürmer (3:1) druckvoll agierten.

TSV Rostock Süd (gegen Niendorfer TSV): Duch 1,5; Stynen 1,5; Wähner 1,5; Stürmer 1,5; Lehner 1,5; Franke 1,5

TSV Rostock Süd (gegen Oberalster VfW): Duch 2,5; Stynen 1,5; Wähner 2,5; Stürmer 1,5; Lehner 0,5; Franke 0,5

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen